06.04.11 06:49 Uhr
 1.030
 

Siemens unterhält sprudelnde Geschäfte mit dem Iran

Siemens hatte vor einem Jahr angekündigt, sich aus Geschäften im Iran zurückziehen zu wollen.

Jedoch bezog sich diese Äußerung nur auf Neugeschäfte. Tatsächlich erhöhte sich der Umsatz mit dem Iran um 20 Prozent auf 680 Millionen Euro.

Siemens begründet dies damit, dass man nur bestehende Verträge erfülle. Würde man diese brechen, könne man Strafzahlungen in Höhe von bis zu vier Milliarden Euro erwarten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Iran, Umsatz, Vertrag, Geschäft, Siemens
Quelle: online.wsj.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Maut und Abgase: LKW aus Osteuropa betrügen deutschen Staat in Millionenhöhe
Weltwirtschaftsforum kürt Norwegen zum lebenswertesten Land der Welt
Veganz: Erste vegetarische Supermarktkette ist insolvent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 08:56 Uhr von stoniiii
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ach, wer hät gedacht....
Kommentar ansehen
06.04.2011 09:33 Uhr von elomaniak
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ist genau wie die Minen von Mercedes-Benz in Saudi-Arabien. Jeder hat Dreck am Stecken
Kommentar ansehen </
06.04.2011 11:10 Uhr von Verwirrung