06.04.11 06:35 Uhr
 463
 

Libyen: NATO zu schwach für Flugverbotszone?

Nachdem die USA sich aus den Angriffen auf Libyen zurückgezogen hat, sieht es so aus, als würde die NATO nur mit viel Mühe die Flugverbotszone aufrecht erhalten.

Dazu werde momentan Druck auf die Mitgliedsstaaten ausgeübt, weitere Flugzeuge zur Verfügung zu stellen.

Jedoch zeige sich zum Beispiel Frankreich resistent dagegen, ihre Flugzeuge unter NATO-Kontrolle zu stellen. Insgesamt stellt Frankreich momentan 33 und England 17 Flugzeuge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, England, Flugzeug, Libyen, NATO, Flugverbot
Quelle: www.guardian.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 09:15 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Es geht hier ja nicht um die die Flugverbotszone, sondern um Jagtbomber.
Wobei es natürlich schon recht hilfreich ist wenn dort keine AAA oder SAM mehr aktiv sind.
Kommentar ansehen
06.04.2011 14:40 Uhr von ElChefo
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"zu schwach" halte ich für die falsche Formulierung. Falsch aufgestellt durch eine absolut idiotische, fehlerbehaftete un