06.04.11 05:59 Uhr
 1.104
 

Lust am Töten: Neues Buch über Wehrmacht wird veröffentlicht

Im neuen Buch "Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben" , das von dem Historiker Sönke Neitzel und Harald Welzer vom Essener Kulturwissenschaftlichen Institut verfasst wurde und am 12. April herauskommt, werden heimlich abgehörte Gespräche von deutschen Kriegsgefangenen analysiert.

Das Buch basiert auf Dokumenten, die erst vor Kurzem zugänglich gemacht wurden. Es handelt sich um Protokolle der Gespräche von deutschen und italienischen Kriegsgefangenen. Diese wurden zwischen 1940 und 1945 heimlich von den Briten und Amerikanern aufgezeichnet.

Die Sammlung umfasst fast 75.000 Seiten. Obwohl die Echtheit des Materials unbestritten ist, zweifeln manche Historiker jedoch an dessen Repräsentativität. Viele Aufzeichnungen belegen den Verwandlungsprozess, den viele Soldaten durchliefen, wenn es um ihre Einstellung zum Töten ging.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Krieg, Buch, Soldat, Lust, Wehrmacht, Töten
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 07:42 Uhr von Rechthaberei
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Die Verbrechen an der Wehrmacht und überhaupt: die Verbrechen der Nazis sind das klassiche "Aus dem Zusammenhang" zitiert. Es gab damals ja nicht nur Krieg, Mord und Totschlag, aber das ist das einzige was den einstigen Besatzern ihren Vertreibungsterror, den Bombenterror und ihre Hungerblockade moralisch legimitierte.



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
06.04.2011 07:52 Uhr von seto
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Tja Geschichte wird immer von Siegern geschrieben..
Kommentar ansehen
06.04.2011 08:33 Uhr von One of three
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Vorsicht Neitzel ist "Berater" im Team Knopp ...


Knopp, Neitzel und Böhler - das Dreigestirn der ultimativen Wahrheit.

Bei diesen drei Namen bin ich sehr skeptisch ...
Kommentar ansehen
07.04.2011 16:00 Uhr von Snickerman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Unsägliche Relativierung, die manche Komentatoren hier so von sich geben.
Natürlich war die "Erziehung zur Härte" einer der Eckpfeiler der NS-Gesellschaft, das ging schon bei Kindern mit sog. "Geländespielen" los, wo man dann auch mal richtig draufhaun durfte bzw. musste, wenn man nicht als "weich" gelten wollte.
Einmal in der Wehrmacht wurde den Soldaten die angeborene "Tötungshemmung" bewusst abtrainiert, indem die Gegner zu "Untermenschen" erklärt wurden und jede Form der Gewaltanwendung sanktionsfrei blieb.

@ Rechthaberei: "Hungerblockade", so ein Tinnef, wo wären Schreiber wie Sie, wenn es sowas ernsthaft gegeben hätte?
Kommentar ansehen
07.04.2011 16:49 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Grausamkeiten des Krieges lassen sich tatsächlich weitestgehend relativieren, hier war der eine nie wirklich besser als der andere, zu keinem Zeitpunkt in der Weltgeschichte. Den Soldaten der Wehrmacht eine besondere Grausamkeit zu unterstellen ist Unfug...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zahl der Obdachlosen in Deutschland wächst stark an
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook
Verfassungsgerichtsurteil: AKW-Betreiber haben Recht auf Entschädigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?