06.04.11 05:56 Uhr
 2.828
 

Von Kreationisten angeführter Beweis für 6.000 Jahre alte Erde wurde widerlegt

Die Gemeinschaft der Junge-Erde-Kreationisten glaubt, dass Gott das ganze Leben auf der Erde vor ungefähr 6.000 Jahren erschaffen hat. Als Beweis dafür führen sie die Felszeichnung eines vermeintlichen Dinosauriers an, welche die gleichzeitige Koexistenz von Menschen und Dinosauriern belegen soll.

Die besagte Petroglyphe befindet sich an einer Wand der Kachina Bridge in Utah, einem gewaltigen Sandsteinmonument. Prähistorische Menschen haben dort eine Vielzahl von Malereien hinterlassen. Ein Team um Phil Senter von der Fayetteville State University in North Carolina hat sich die Bilder genauer angeschaut.

Sie begutachteten die Felsmalereien unter verschiedenen Lichtbedingungen und kamen zu dem Ergebnis, dass der vermeintliche Dinosaurier aus mehreren unabhängigen Petroglyphen und witterungsbedingten Verschmierungen besteht. Sie bezeichnen den Dinosaurier als "durch Pareidolie verursachte Illusion".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Erde, Beweis, Dinosaurier, Evolution, Kreationismus
Quelle: www.astropage.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 05:56 Uhr von alphanova
 
+42 | -2
 
ANZEIGEN
Evolutionstheorie: 1
Kreationismus: 0
Also beim besten Willen.. ich kann es nicht nachvollziehen, wie man ernsthaft der Ansicht sein kann, dass die Erde 6.000 Jahre alt ist... ich verstehs nicht.. ehrlich nicht.

Pareidolie ist übrigens der Fachbegriff für das Phänomen, wenn das Gehirn uns Gesichter oder Tiere in eigentlich chaotischen Strukturen (zb Wolken oder Felsformationen) erkennen lässt.
Kommentar ansehen
06.04.2011 07:37 Uhr von LLCoolJay
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Man: muss sich einfach nur am Grand Canyon oder einem anderen Canyon die Gesteinsschichten anschauen und dann ist das auch klar.

Unglaublich wie kreativ dumm manche Menschen sein können... oder wie verblendet.
Kommentar ansehen
06.04.2011 08:11 Uhr von Jaegg
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Ich: bin zwar keiner von diesen Kreas und glaube auch def. nicht daran dass die Erde 6000 Jahre alt sei oder sowas in diese Richtung, aber

@News: durch Betrachtung der Wandmalereien bei verschiedenen Lichteinfällen wurde etwas bewiesen?
DAS ist mit Sicherheit kein Beweis :D

@LLCoolJay:
St. Helena Vulkanausbruch -> google .. es ist möglich, dass solche Formationen in wenigen Jahren entstehen.
Kommentar ansehen
06.04.2011 08:25 Uhr von JesusSchmidt
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
wenn kreationisten in 100 jahren comics finden, behaupten sie wahrscheinlich, dass "gott" einen blauen strampelanzug trug und fliegen konnte.
Kommentar ansehen
06.04.2011 08:55 Uhr von Bender-1729
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht etwas Offtopic, aber ich musste grade sofort an diesen Clip denken.

http://www.youtube.com/...

Find es erstaunlich beängstigend, wie nah das scheinbar doch an der Realität ist. ;)
Kommentar ansehen
06.04.2011 09:07 Uhr von Götterspötter
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich würde gar nicht erst versuchen etwas zu beweisen.

Man versucht ja auch nicht 2 Kugeln übereinander zu stapeln - weil es Blödsinn ist !

Es reicht doch wenn man die Kreationisten einfach auslacht :)
Kommentar ansehen
06.04.2011 10:02 Uhr von Zephram
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Bender: sehr geil ^^
Kommentar ansehen
06.04.2011 10:08 Uhr von alphanova
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@mr.science: stimmt.. ich wollte die Kreationisten im Glauben lassen, sie könnten das Spiel noch drehen *g*
Kommentar ansehen
06.04.2011 10:58 Uhr von Ruthle
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Schöpfung? Welche Schöpfung???? Unglaublich, wie viele Kreationisten es gibt
Kommentar ansehen
06.04.2011 11:19 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Judas II :): schon ein Kieselstein aus Quarz braucht viel länger damit er so schön rund wird :)

und ... klar - rein theoretisch bekommt man 2 Kugeln übereinandergestapelt und wenn das mal ein Kreationist vor meinen Augen auf Anhieb schaffen sollte - erwäge ich den Wahrheitsgehalt der Schöpfung nochmal zu überdenken

:)
Kommentar ansehen
06.04.2011 11:52 Uhr von Loxy
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Was ist so "unkreationistisch" an der Evolutionstheorie, frage ich mich immer? Die erklärt uns zwar wie die Sachen entstanden sind, aber nicht warum!Auch bei der Evolutionstheorie gibt es genug Raum für göttliches Wirken.

Naja, glauben kann man viel. Es gibt bestimmt auch Pappenheimer, die glauben das die Welt von einem allmächtigen, fliegenden Spagettimonster ausgekackt worden ist^^
Kommentar ansehen
06.04.2011 11:57 Uhr von Getschi2.0
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Loxy: Die Evolutionstheorie ist deswegen unkreationistisch, weil Kreationisten an eine wörtliche (!) Auslegung der Bibel (oder des Korans) glauben. Und das kriegt man nicht unter einen Hut.
Die katholische Kirche hat soweit ich weiß die Evolution anerkannt, da sie zb nicht an eine wörtliche Auslegung glaubt.
Kommentar ansehen
06.04.2011 12:04 Uhr von Getschi2.0
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Menschenhasser007: "Ich versteh das so, das da Bilder die nicht ins Weltbild passen als Illusionen abgestempelt werden. "
Dann lies die News nochmal. Die ist doch verständlich, oder?
Es geht darum, dass es verschiedene, unabhängige Schichten sind, die den Dino entstehen lassen.
Man hat zb früher oft Bilder anderer Künstler übermalt, oder auch alte Texte überschrieben. Jetzt stell dir vor, die Sachen bleichen mit der Zeit aus und werden nass, so dass man plötzlich eine Überlagerung der Ebenen hat. Wenn es dann so aussieht wie ein typischer "Grey" (also so ein Standard-Alien), ist das doch kein Beweis für Außerirdische, oder?
Kommentar ansehen
06.04.2011 12:11 Uhr von Ruthle
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eidechse? wer weiß denn, WER das gemalt hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch Steinzeitkinder gerne gemalt haben. Die hatten sicher auch Fantasie und einen Regenwurm, Eidechse oder ähnliches gemalt?
Kommentar ansehen
06.04.2011 12:27 Uhr von sesh
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Zum Thema Religion: Die bittere Ironie von Religion ist, dass sie die Macht hat Menschen zu verwirren und auf einen destruktiven Weg zu schicken. Und so könnte die Welt tatsächlich untergehen. Aber wenn man glaubt dass die Welt enden wird, und dass das sehr bald geschieht, reduziert das nicht erheblich die Motivation das Leben auf der Welt zu verbessern solange wir hier sind?

Die simple Tatsache ist die: die Religion muss sterben, damit die Menschheit leben kann. Es ist bereits ziemlich spät um sich den Luxus zu leisten, zentrale Entscheidungen von religiösen Menschen fällen zu lassen, von Irrationalisten. Das sind Leute die keinen Kompass benutzen um das Schiff des Staates zu lenken. So wie die das machen könnten sie genauso gut aus Hühnereingeweiden lesen. George Bush hat in Sachen Irak viel gebetet. Aber er hat nicht viel über ihn gelernt.

Glaube bedeutet aus dem nicht nachdenken eine Tugend zu machen. Das ist nichts worauf man stolz sein sollte. Und diejenigen die den Glauben predigen, ihn ermöglichen und erhöhen sind intellektuelle Sklavenhalter. Sie halten die Menschheit in Unfreiheit, gefesselt von Hirngespinsten und Unfug, die soviel Irrsinn und Zerstörung hervorgebracht haben.

Religion ist gefährlich, weil sie es Menschen, die nicht alle Antworten haben, erlaubt zu denken, sie hätten sie. Die meisten denken offenbar es ist wunderbar wenn man sagen kann „Ich bin gewillt, Herr! Ich tue was immer du von mir verlangst!“. Nur: da es keine Götter gibt die wirklich zu uns sprechen, wird dieser himmlische Posten von Menschen ausgefüllt. Mit all ihrer Bestechlichkeit, ihren Schwächen und eigenen Zielen. Und jeder der ihnen sagt, er weiß es, er weiß ganz genau was nach dem Tod geschieht, ich versprechen Ihnen, der weiß es nicht. Wieso bin ich da so sicher? Weil ich es nicht weiß. Und wie kommen diese Leute darauf, dass ich irgendwie blöder sein sollte als sie. Die einzige angemessene Haltung, die der Mensch hinsichtlich der großen Fragen haben kann, ist nicht diese arrogante Sicherheit, durch die sich die Religion auszeichnet, sondern Zweifel. Zweifel ist bescheiden. Und genau das muss der Mensch werden (Wenn man bedenkt, dass die Geschichte der Menschheit eine lange Liste von Ereignissen ist die komplett in die Hose gegangen sind…).

Und deswegen müssen sich jetzt vernünftige Menschen, Antireligiöse, furchtlos der Öffentlichkeit stellen, sich outen und ihrer Meinung Geltung verschaffen. Und diejenigen die sich für nur gemäßigt religiös halten, sollten mal gründlich in sich gehen und erkennen, dass der Trost und die Ermutigung die Religion ihnen bietet, einen schrecklichen Preis hat.

Wenn sie einer politischen Partei oder einem Verein angehören, der mit soviel Bigoterie , Frauenfeindlichkeit, Homophobie, Gewalt und schierer Ignoranz behaftet wäre wie Religion, würden sie protestierend austreten. Wenn sie das nicht tun sind sie ein Komplize, eine Mafiabraut, für die wahren Teufel des Extremismus, die ihre Legitimität aus Milliarden von Mitläufern beziehen. Wenn die Welt tatsächlich ein Ende findet hier oder wo auch immer, oder wenn sie sich in eine Zukunft schleppt, geschwächt von einem religiös inspirierten, nuklearen Terrorismus, lassen Sie uns daran denken, was das eigentliche Problem war: das wir zuerst gelernt hatten wie wir ein Massensterben herbeiführen können, bevor wir eine Heilung fanden für die neurologische Störung, uns so etwas zu wünschen. Das wars: werdet erwachsen oder geht unter.

Aus: Religulous (2008)
Kommentar ansehen
06.04.2011 12:30 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Loxy: Spagettimoster vs. Gott
Wo ist der Unterschied ?

Die Beweisbarkeit ist = <NuLL>

Wohingegen die Evolution nach aktuellem Wissenstand Nahe 60-70% liegt.

****
Wobei ich dir natürlich teilweise zustimme, das man die "Unbekannte Gott" in die Evolutionsformel mit einbeziehen sollte, um die Evolution bestätigen zu können.

Was aber nur bedeutet - Das "X=Gott" nur gebraucht wird, um es letztendlich zu erforschen und Gott zu wiederlegen !
Kommentar ansehen
06.04.2011 12:37 Uhr von ArminioIBK
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie definiert man Gott: Ist Gott die Natur, die sich selbst immer weiterbringt, die Arten an Pflanzen und Lebewesen hervorbringt, die durch Evolution immer weiter entwickelt sind?

Oder gibt es ein übermächtiges Wesen, das das alles vor Jahrmillionen "angestoßen" hat, sprich dem toten Material Leben eingehaucht hat? Irgendwann waren die ersten Einzeller da - woher kamen die? Die Frage ist genauso schwer zu beantworten wie die Frage, was zuerst da war: Die Henne oder das Ei.
Kommentar ansehen
06.04.2011 13:23 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ArminioIBK: "Gott" lässt sich nicht definieren - sonst würde er aufhören "zu existieren" :)

Die ersten Einzeller ......
Leben existiert noch an den "unwirklichsten Orten" unseres Planeten. Im Prinzip ist "Leben" nichts weiter als Chemie mit ein bischen Physik :)
Es braucht nur ein bischen Aminosäure und irgendwann übernimmt eine davon "die Leitung und Planung" ...... so stelle ich mir das ungefähr vor (nach neuester Forschung)
Es ist sehr spannend was seid ein paar Jahren ... z.B. auf dem Meeresgrund und in dunklen Ecken unseres Planeten hier erforscht wurde. Stellt zwar immer neue Fragen auf - aber wir kommen der Sache langsam verdammt nahe :)

****
Die Antwort auf die Frage nach dem Ei + Huhn ist eigentlich schon beantwortet worden :)
DAS EI war zuerst da ! In dieser "Brutzelle" war der "Plan für das Huhn" enthalten - Also war das der Anfang.

Und jetzt kommt natürlich deine Frage "Und wer hat das Ei gelegt?" Was verständlich ist :)
Gelegt hat es wohl eine "Echse mit Flughäuten" - da alle Vögel von den Flugsauriern abstammen.

Das ist die selbe "schienbar unlogische" evolutionäre Entwicklung wie mit den "fliegenden Fischen"
Warum sollte ein Fisch aus dem Wasser fliegen ?
Antwort = Wenn der Mensch es noch nicht beantworten kann - braucht auch er noch ein paar "Evolutionsschritte mehr", um den Sinn dahinter zu beschreiben :)

Verstehst ?
Wir sind genauso Evolution und entwickeln uns noch weiter -
Vieleicht sind unsere "Nachkommen" ... ?? der Homo-sapiens-sapiens-sapiens - ?? dazu in der Lage - mehr zu begreifen und inteligent genug zu sein "um ohne Gott" über dern Planeten zu laufen.
Wer weiss ?

Die Hoffnung stirbt zu letzt
Kommentar ansehen
06.04.2011 14:19 Uhr von Leeson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kinder mal: auch Bilder von Monstern die so aussehen wie Dinos.
Weiß jemand was diese Wandmalereine darstellen sollen?
Vielleicht Märchen wie heutzutage in Bücher!?
Menschen haben schon immer Phantasie gehabt!

Einige zuviel ;)
Kommentar ansehen
06.04.2011 14:21 Uhr von skullx
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
@autor: "Also beim besten Willen.. ich kann es nicht nachvollziehen, wie man ernsthaft der Ansicht sein kann, dass die Erde 6.000 Jahre alt ist... ich verstehs nicht.. ehrlich nicht."

Und ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum die Wissenschaftler so hartknäckig meinen, die Erde sei Milliarden Jahre alt. Sie sind ja auch nur Menschen.
Ich kann auch nicht verstehen, wie man die Bibel als Märchenbuch abstempeln kann, wenn doch u.a. sich Prophezeihungen, die über 2000 Jahre reichen, erfüllt haben. Unzureichender Beweis und somit Quatsch? Oder Angst vor der Wahrheit?

Klar ist es auch unvorstellbar, dass unser Planet nur paar tausende Jahre jung sein soll. Aber wie gesagt, sowas übersteigt jegliche Vorstellungskraft. Man soll also nicht immer erwarten, dass sich alles wissenschaftlich (für Menschen von Menschen) erklären lässt. Wir wissen ja nichtmal eindeutig, wie das Universum entstanden ist oder ob es außerirdisches Leben gibt.
Und da sollen wir Menschen in dem unendlich großem Universum das wissen können, wie alles entstanden ist?

Wir kennen drei Dimensionen. Gibt es mehrere? Ist Gott an einem Ort, wo mehr als drei Dimensionen herrschen?

Ich verstehe es aber dennoch, dass ihr eher der Evolutionstheorie (von Menschen) als der Schöpfung (von einer höheren Macht) glaubt..
Kommentar ansehen
06.04.2011 14:34 Uhr von Getschi2.0
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
skullx: "Und ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum die Wissenschaftler so hartknäckig meinen, die Erde sei Milliarden Jahre alt."
Weil uns die Natur so verdammt hartnäckig darauf hinweist.

"Ich kann auch nicht verstehen, wie man die Bibel als Märchenbuch abstempeln kann"
Weil sie einfach viele unsinnigen Passagen enthält. Wie kannst du Koran, die Veden und die griechische Mythologie ignorieren?

"wenn doch u.a. sich Prophezeihungen, die über 2000 Jahre reichen, erfüllt haben."
^^ Die meisten Prophezeiungen die ich kenne werden in der Bibel erfüllt (so wie die Prophezeiung von Ödipus eben auch in der Erzählung von Ödipus erfüllt wird) oder sind einfach allgemein oder einfach Unsinn.

"Aber wie gesagt, sowas übersteigt jegliche Vorstellungskraft."
Eben nicht. Dazu reichte eben die Vorstellungskraft der Menschen aus, die vor 1000en von Jahren gelebt hatten und kaum etwas über das Universum wussten.

"Wir wissen ja nichtmal eindeutig, wie das Universum entstanden ist oder ob es außerirdisches Leben gibt."
^^ Und die Wissenschaft gibt das auch offen zu.
Kommentar ansehen
06.04.2011 14:43 Uhr von alphanova
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@skullx: "Und ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum die Wissenschaftler so hartknäckig meinen, die Erde sei Milliarden Jahre alt. Sie sind ja auch nur Menschen."

Es gibt unzählige Altersdatierungen verschiedener Gesteinsschichten, die aussagen, dass die Erde mehrere Milliarden Jahre alt ist, was der Junge-Erde-Theorie widerspricht.


"Ich kann auch nicht verstehen, wie man die Bibel als Märchenbuch abstempeln kann, wenn doch u.a. sich Prophezeihungen, die über 2000 Jahre reichen, erfüllt haben. Unzureichender Beweis und somit Quatsch? Oder Angst vor der Wahrheit?"

Weil die "Prophezeiungen" immer so interpretiert werden können, dass sie auf irgendein stattgefundenes Ereignis zutreffen.


"Unzureichender Beweis und somit Quatsch?"

Exakt!


Das hat mit Angst vor der Wahrheit übrigens nicht das Geringste zu tun. WENN es denn mal IRGENDEINEN Beweis für die Existenz eines Gottes gäbe, dann würden die Wissenschaftler sich auch durchaus ernsthaft damit beschäftigen, aber es gibt keinen Beweis.. nicht einen einzigen. Wohingehen man für die Evolutionstheorie Dutzende Beweise gefunden hat.


Ausnahmslos ALLES lässt sich wissenschaftlich erklären. Wenn wir für bestimmte "Phänomene" keine Erklärung haben, zeigt das nur, dass wir die entsprechenden physikalischen und/oder biochemischen Gesetze noch nicht vollständig verstanden haben.
Kommentar ansehen
06.04.2011 19:33 Uhr von skullx
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
"Es gibt unzählige Altersdatierungen verschiedener Gesteinsschichten, die aussagen, dass die Erde mehrere Milliarden Jahre alt ist, was der Junge-Erde-Theorie widerspricht."
Und woher wissen wir, dass diese Gesteinsschichten für mehrere Millarden stehen? Wer hat das herausgefunden?

"Weil die "Prophezeiungen" immer so interpretiert werden können, dass sie auf irgendein stattgefundenes Ereignis zutreffen. "
Warum sollte das so sein? Ich denke nicht, dass die Prophezeihung Daniel´s vom Standbild so interpretiert werden könnte. Ein übergroßer Zufall also, was?
http://www.dasgeheimnis.de/...

"aber es gibt keinen Beweis.. nicht einen einzigen"
Physikalisch kann man die Existenz Gottes auch nicht beweisen. Logisch, der steht ja auch über Raum und Zeit und unterliegt somit keinen physikalischen Gesetzen wie wir.

"Ausnahmslos ALLES lässt sich wissenschaftlich erklären. Wenn wir für bestimmte "Phänomene" keine Erklärung haben, zeigt das nur, dass wir die entsprechenden physikalischen und/oder biochemischen Gesetze noch nicht vollständig verstanden haben. "
Warum muss es für alles immer physikalische/biochemische Gesetze geben? Wenn irgendwas in einer höheren Dimensionsstufe existiert, gelten unsere Gesetze doch auch nicht.

Naja, bringt aber nix. Ihr steht zu eurem Standpunkt, ich zu meinem. Natürlich beschäftige ich mich aber mit solchen Themen. Bin auch keiner, der alles ignoriert (vgl. Fundamentalismus) oder so. Ich hab halt für mich persönlich meine eigenen "Beweise" für die Existenz Gottes.

[ nachträglich editiert von skullx ]
Kommentar ansehen
06.04.2011 20:08 Uhr von alphanova
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@skullx: ok du sagst zwar, dass du nicht alles ignorierst und diesbezüglich keine fundamentalistischen Ansichten vertrittst, aber du bist genau so belehrungsresistent wie die "richtigen" Kreationisten...

da haben logische Argumente sowieso keine Chance ;)
Kommentar ansehen
06.04.2011 20:27 Uhr von LLCoolJay
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
skullx: hehe... vergiss es. Alpha und Getschi im Doubleteam schlägst du nicht ;)


Aber ich verstehe was du meinst. Glaube ich zumindest.
Wir nehmen an das sich etwas so und so verhält weil wir es in unseren relativ kurzen Aufzeichnungen so beobachtet haben.
Und trotzdem werden gängige Theorien immer wieder entwertet und neu aufgestellt.

Aber man muss sich auch nicht absichtlich dagegen stellen. Gesteinsschichten entstehen über einen sehr langen Zeitraum hinweg.
An einzelnen Stellen ist es sicher auch über einen kurzen Zeitraum möglich (z.B. Vulkanausbruch) aber das kann man an verschiedenen Indizien überprüfen

z.b. daran ob in die Gesteinsschichten organische Materie o.ä. eingeschlossen ist. Das kann ein versteinertes Tierchen sein, pflanzliches, o.ä.
Das kann man inzwischen im Labor relativ genau entschlüsseln.
Genauso wie Knochen. Wenn man in 2000 metern Tiefe ein paar Knochen findet, die komplett vom Fels umschlossen sind kann der Fels nicht erst vor 10 Jahren entstanden sein.

Auch die Umgebung um den Fundort liefert uns viele Hinweise.
War es evtl eine Höhle die eingestürzt ist? Dann sieht die Ablagerung um die Knochen ganz anders aus als "gewachsener" Fels.


Götterspötter erwähnt oben, das "Es braucht nur ein bischen Aminosäure und irgendwann übernimmt eine davon "die Leitung und Planung"

Ist das ein Beweis für Gott? NEIN.... ist es einer gegen ihn: NEIN

Die Warum-Frage lässt sich nie 100%ig beantworten. Was hat diese eine Teil der chemischen Pfütze dazu gebracht die "Leitung" zu übernehmen?
Was ist geschehen?
Gab es das schon vorher? Wenn ja unter welchen Umständen und was war der Auslöser?

Oder der Auslöser des Auslösers.

Es wurde hier schonmal was ähnliches zusammengefasst.

Um die Existenz Gottes zu beweisen muss man ihn widerlegen.

Seht tricky ;)

[ nachträglich editiert von LLCoolJay ]

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?