05.04.11 23:38 Uhr
 710
 

München: Brutale Vergewaltigung wird vor Gericht verhandelt

Eine 44-jährige Dolmetscherin aus München traf sich mit einem etwa gleichaltrigen Mann, um sich mit ihm zu unterhalten und etwas zu trinken. Dann eskalierte die Situation - der Mann steht nun vor Gericht.

Die Dolmetscherin gibt an, von dem Mann brutal vergewaltigt worden zu sein. Vor Gericht bestritt der Mann vorerst lächelnd, etwas Unrechtmäßiges getan zu haben. Er verdient monatlich netto 1.300 Euro und hat bereits verschiedene berufliche Tätigkeiten ausgeübt.

Überraschenderweise gestand der Mann die brutale Vergewaltigung der Dolmetscherin vor Gericht dann doch noch. Er muss ob des Geständnisses mit einer eher niedrigen Strafe rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: astarixe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, München, Opfer, Vergewaltigung, Todesangst
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LG Heilbronn: Etwa fünf Jahre Haft für Mutter, die Baby umbrachte
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 02:55 Uhr von Last_Judgement
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
ich nix verstehen: sorry aber ich verstehe net so ganz wieso hier der beruf der frau erwähnt wird oder dass der typ netto 1300 bekommt - als ob das wichtig gewesen wäre?
Kommentar ansehen
06.04.2011 08:41 Uhr von Seridur
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
entschuldige: warum schreibst du news wie gute nacht geschichten? und was sollen die ganzen ueberfluessigen infos wie berufe und gehaelter?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?