05.04.11 17:52 Uhr
 332
 

Der "Fluch der Mumien": Schon die alten Ägypter litten an Arteriosklerose

Ein Forschungsteam unter der Leitung von Dr. Gregory Thomas (University of California, Irving) und Dr. Adel Allam (Al-Azhar Universität, Kairo) hat insgesamt 54 Mumien aus dem Museum of Egyptian Antiquities in Kairo untersucht. Die durchgeführten Analysen erweitern eine Studie aus dem Jahre 2009.

In der vorangegangenen Studie wurden bei vielen Mumien bereits starke Verkalkungen in großen Arterien festgestellt. Für die neuen Analysen wurden jetzt exakte Ganzkörper-CT-Scans ausgewertet, die auch fast verstopfte kleinere Arterien erkennen lassen, welche zum Herzen und zum Gehirn führen.

Zusätzlich bezog man die Ernährungsweise und den Lebensstil der Mumien zu ihren Lebzeiten mit in die Untersuchungen ein. Nach Ansicht der Wissenschaftler spielen genetische Risikofaktoren bei der diagnostizierten Arteriosklerose offenbar eine viel bedeutendere Rolle als man bisher vermutet hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fluch, Mumie, Ägypter, Arteriosklerose, Arterie
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2011 17:52 Uhr von alphanova
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das Bild schaut schon etwas gruselig aus *g*
Normalerweise müsste man ja davon ausgehen, dass die alten Ägypter (auch die Oberschicht) ohne Fastfood und Bewegungsmangel viel gesünder lebten als die heutige Überflussgesellschaft, aber das ist wohl nicht ganz korrekt.

Die Videos sind übrigens auch sehenswert.. bewegte Bilder wirken manchmal einfach besser.
Kommentar ansehen
05.04.2011 18:26 Uhr von Nashira
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ja cool: da hat die Prinzessin Ahmose Meyret Amon ja nen eintrag im guinness buch verdient, als erster bekannter mensch mit arteriosklerose :o)

aber schon klasse, wenn man nun noch herausfindet, auf welchem gen/allel diese veranlagung liegt, könnte man vielleicht in zukunft eine der verbreitetsten krankheiten auf diesem planeten ausmerzen...

wobei ein genabgleich zwischen den mumien und lebenden menschen aufgrund der schlechten erhaltung des genetischen materials bei den mumien vermutlich schwer werden würde.

da fällt mir ein, hatte hawass nicht vor ein paar jahren die einrichtung eines institus speziell zur untersuchung von mumien-DNA verkündet? das wäre doch mal ne lohnende aufgabe dafür.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?