05.04.11 17:09 Uhr
 805
 

Frühjahr 2011: Ozonschicht dünner als jemals zuvor

Die Weltwetterorganisation (WMO) hat bekannt gegeben, dass die Zerstörung der Ozonschicht über der Arktis nie so weit fortgeschritten war wie in diesem Frühling. Die Ozonschicht ging im Laufe des Winters um 40 Prozent zurück.

Den Forschern zufolge war der extrem kalte Winter in der Arktis schuld. Bei niedrigen Temperaturen verwandeln sich Abbauprodukte industrieller Chlorverbindungen (zum Beispiel FCKW) in Substanzen, die Ozonmoleküle zerstören können.

Die vom Ozonabbau betroffene Luftmasse wird in den nächsten Wochen über Europa erwartet. Ärzte raten dazu, bereits im April Sonnenschutz aufzutragen. Die UV-Strahlung sei nicht höher oder gefährlicher als im Hochsommer, jedoch sollte man sich dementsprechend wie im Hochsommer schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Umwelt, Frühjahr, Ozonloch, Ozonschicht, Sonnenschutz
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2011 17:09 Uhr von Hoch2Datum
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gut zu wissen. Ich zum Beispiel bekomme sehr schnell einen Sonnenbrand. Hoffentlich wird das die kommenden Jahre wieder besser. sich schon im April eincremen zu müssen nervt ja voll ab!
Kommentar ansehen
05.04.2011 17:20 Uhr von Klassenfeind
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hauptschuld: ist nicht der kalte Winter sondern der Dreck in den höheren Atmosphärenschichten.

Kalte Winter gab es immer schon ohne das die Ozonschicht abgebaut wurde.

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
07.04.2011 14:48 Uhr von Leeson
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm, das ist wie mit dem Atomausstieg! Was nützt es wenn wir FCKW verbannen und Umweltschutzbestimmungen verfolgen, wodurch unsere Produkte im Preis steigen, wodurch vermehrt billig in Asien o.Ä. eingekauft oder sogar produziert wird.
Und dort scheißt man auf Umweltschutz, was sich AUCH auf die Preise niederschlägt.

Was nützt der Atomausstieg wenn alle um uns rum weiterhin Meiler betreiben und wie diesen "Strom" zukaufen!?

Ja wir wären Vorreiter aber im Umweltschutz zieht Asien nicht nach! Warum sollten andere Länder mit Atom nachziehen!?

Es ist eine Frage des Geldes was alle antreibt... nicht die Umwelt!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?