05.04.11 13:58 Uhr
 1.540
 

Studie entlarvt "Bild"-Zeitung als "Jahrhundertschwindel": Produktverkauf geht vor

Das Phänomen "Bild"-Zeitung wurde bereits von vielen Denkern wie Hans Magnus Enzensberger oder Günter Wallraff analysiert. Nun versucht eine Studie der Otto Brenner Stiftung einen neuen Ansatz.

Darin wird die Boulevard-Zeitung als "Jahrhundertschwindel" bezeichnet, denn das Blatt inszeniere nur Journalismus um seine hauseigenen Produkte zu verkaufen.

Deshalb sei die "Bild"-Zeitung klammheimlich zu Deutschlands größtem Einzelhändler geworden und verkaufe in Massen seine Computer, Internet-Anschlüsse oder Zahnbürsten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Bild, Studie, Zeitung, Schwindel
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur und Kinostart für "Batgirl" bekannt
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
"Barbie"-Realfilm: Anne Hathaway spielt berühmteste Plastikpuppe der Welt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2011 14:02 Uhr von Showtime85
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Guten Morgen: ist doch nichts neues. Kaum geht man auf die Bild seite kann man schon einkaufen oder sich irgendwo hin klicken lassen wo es was zu kaufen gibt...
Kommentar ansehen
05.04.2011 15:25 Uhr von Dommo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, jede Firma will irgendwie an Geld kommen. Bild macht das halt so. Wieso auch nicht? Die Zeitungen sind aber durch die Bank reiner Müll. Wer mit Computerwissen glänzen möchte, der soll sich bitte eine anständige Zeitung kaufen. Und, dass wir Bild nun überall sehen, egal ob bei Media Markt mit den Zahnbürsten oder bei C&A mit ihren Klamotten, liegt vermutlich nur daran, dass die Bild-Leser ein sehr eigenes Volk ist...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?