05.04.11 07:09 Uhr
 1.066
 

Libyen: USA beraten Rebellen wie man am besten Ölembargos umgeht

Quellen aus dem US-Finanzministerium bestätigten, dass die USA den Rebellen bei der Umgehung des internationalen Ölembargos gegen Libyen hilfreich zur Seite steht.

Dabei sollen sie neue Firmen gründen, deren Konten nicht eingefroren sind. Durch diese Exportfirmen könne man das Einfrieren der Gelder von bestehenden Ölfirmen umgehen.

Unterdessen hatte die Regierung in Tripolis angekündigt, Unternehmen international zu verklagen, die über die Rebellen illegale Ölverträge abschließen.


WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Libyen, Öl, Rebellen, Embargo
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2011 08:43 Uhr von mort76
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
supi! fassen wir das doch mal zusammen:

"Um die Strategie und Koordination innerhalb der libyschen Aufständischen zu verbessern, erfahren diese momentan Unterstützung von eher dubioser Herkunft.
So betreiben nun zwei afghanische Gotteskrieger und ein ehemaliger Guantanamo-Häftling ein Trainingscamp für angehende Rebellen in der libyschen Stadt Darna."

"Aus UN-Kreisen wurde verlautet, dass der Angriff der NATO mit ungewöhnlichen Verhandlungen zu Stande gekommen ist.
Zwei unabhängige Quellen aus diplomatischen Kreisen bestätigten, dass die internationale Gemeinschaft einen voraussichtlichen Angriff und Einmarsch von Saudi-Arabien in den Nachbarstaat Bahrain tolerieren wird.
Im Gegensatz dazu hatte Saudi-Arabien ihre Solidarität mit Gaddafi beendet und sich für die NATO-Angriffe eingesetzt."

"Außerdem sollen die Rebellen bereits am Donnerstag eine neue Ladung von Katjuscha-Raketen aus Ägypten bekommen haben. Diese seien auf dem neuesten Stand der Waffentechnik. Deshalb benötigten die Rebellen auch ausländische Ausbilder. Dafür seien vor Ort Mitglieder von amerikanischen und ägyptischen Spezialeinheiten."

"Mehrere Einheiten des US-Auslandsgeheimdienstes sind hinter der Front im Einsatz. Diese "special operations units", die auch in Afghanistan seit 2001 operieren, kundschaften Stellungen und Truppen der Gaddafi-Armee aus. Gemeinsam mit U2-Spionageflugzeugen und Drohnen, die über Libyen kreisen, dirigieren die Kommandoeinheiten so vom Boden aus die Bombenangriffe der Alliierten. Während also der Präsident standhaft betont, dass keine US-Truppen in Libyen operieren, sind die paramilitärischen Einheiten der CIA seit Wochen im Einsatz."

Das ist kein Volksaufstand- das ist Schweinebucht 2.0...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?