04.04.11 22:10 Uhr
 332
 

Die Slowakei warnt Wanderer vor Braunbären

Die Slowakei warnt ihre Touristen jetzt eindringlich vor Bärenübergriffen. Das slowakische Umweltministerium stellte nun Schilder an Wanderwegen auf, um die Menschen vor den Wildtieren zu warnen.

"Im Falle einer zufälligen Begegnung mit Braunbären vermeiden Sie direkten Augenkontakt und hektische Bewegungen. Bleiben Sie ruhig und entfernen Sie sich langsam" steht es auf diversen Warnschildern.

Die Zahl der Bären in dem osteuropäischen Land wird auf rund 400 bis 800 Tiere geschätzt. In den letzten Jahren kam es immer wieder zu Bärenangriffen auf Menschen, bei denen Personen verletzt wurden.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tier, Warnung, Slowakei, Wanderer, Braunbär
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2011 23:35 Uhr von a.j.kwak
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja: dass es da bären gibt is eigtl nix neues, die gabs da schon immer
Kommentar ansehen
04.04.2011 23:45 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
kwak: Das Problem sind die Touris aus den Ländern, wo die Regierung auf ihr Volk achtet und diese sooooo brutalen wilden Tiere vorsorglich mal lieber abschiessen lässt, bevor sie dem Menschen zu nahe kommen könnten...
Kommentar ansehen
04.04.2011 23:52 Uhr von a.j.kwak
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jlaebbischer: machen die bayern wohl jetz schon urlaub in der slowakei...
naja, solang es bei den schildern bleibt...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee
Donald Trump möchte seine umstrittene "Donald Trump Stiftung" auflösen
Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?