04.04.11 13:33 Uhr
 578
 

Britischer Geheimdienst: Nazis wollten Alliierte mit vergiftetem Kaffee töten

Der britische Geheimdienst MI5 hat in jüngst veröffentlichten Dokumenten offenbart, wie die Nazis versuchten, alliierte Truppen zu töten.

Mit vergiftetem Kaffee der Marke "Nescafe" sollten die Soldaten umgebracht werden. Auch Schokolade der Marke "Sarotti" enthielt Gift.

Zusätzlich setzte man Agentinnen ein, die bei den Alliierten eingeschleust wurden. Die Frauen sollten Mikroorganismen zum Töten verwenden, die sie in ihren Handtasche bei sich führten.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Geheimdienst, Kaffee, Vergiftung, Alliierte
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2011 14:05 Uhr von KamalaKurt
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Wann hören denn endlich die verfluchten Veröffentlichungen über die Nazizeit auf. Es passieren heutzutage genausoviele Schandtaten über ddie man berichten könnte und da wäre auch noch die Möglichkeit die Verantwortlichen vor ein Gericht zu stellen.

Dass sich mit solchen Aktionen das Inselvolk nicht unbedingt beliebt macht, daran arbeiten sie selbst.
Kommentar ansehen
04.04.2011 15:06 Uhr von Rechthaberei
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@Kamalakurt: Stimmt, über Stalins 20-30 Millionen Morde hört man kaum etwas, wer weiß auch schon das Mao 40-60 Millionen Menschen auf dem Gewissen hat.
Und letzterer stand nicht gerade für Innovationen:

http://www.shortnews.de/...



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
04.04.2011 15:29 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Warum sollten die Veröffentlichungen aufhören? Abgesehen davon, dass es interessant ist, geht es hier ja auch um historische Vollständigkeit.

Und wieso sollten sich die Engländer unbeliebt machen, nur weil sie alte Schandtaten der Nazis veröffentlichen?? Wie bescheuert wäre das, einer solchen läppischen Meldung zu Folge irgendjemand nicht zu mögen?



@Rechthaberei:
Steht ja jedem frei, auch über Stalins Bauernmorde und dergleichen mehr zu veröffentlichen. Wird auch noch passieren.
Und was Mao angeht, wird noch viel veröffentlicht werden, wenn China erstmal frei ist. Müssen wir halt noch 100 Jahre warten. Geschichte ist etwas Langes. :-)
Kommentar ansehen
04.04.2011 20:15 Uhr von Registrator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: jetzt erst die Veröffentlichung?
Kommentar ansehen
04.04.2011 22:00 Uhr von Nothung
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mikroorganismen in der Handtasche: halte ich für wenig praktikabel. Aber dass die Engländer Milzbrand als Biowaffe einsetzen wollten, kann man daran sehen, dass noch heute die schottische Insel Guida mit den Erregern verseucht ist, die damals zu Testzwecken abgeworfen wurden.
Kommentar ansehen
04.04.2011 23:56 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Registrator: Die Tatsache an sich wurde bestimmt schon einmal veröffentlicht.

Aber jetzt sind halt die offiziellen Akten nach Ablauf der Sperrfrist veröffentlich worden, in denen irgendeine Notiz darüer enthalten ist. Offenbaren ist als das weniger passende Wort. Amtlich schriftlich belegen wäre die bessere Ausdrucksweise.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?