04.04.11 10:08 Uhr
 925
 

BP nimmt wieder Ölbohrungen im Golf von Mexiko auf

Der britische Ölkonzern BP hat nach Berichten der "Financial Times" und "Sunday Times" die Erlaubnis erhalten, im Golf von Mexiko nach Öl zu bohren. Der Konzern wolle ab Juli seine Bohrplattformen wieder in Betrieb setzen.

Nach den Berichten soll BP den Behörden diverse Zusicherungen gegeben haben. So sollen die Notfallpläne verbessert worden sein und das Unternehmen versichere den Behörden sich zu jeder Zeit Zugang zu den Bohrplattformen verschaffen zu können.

Eine Sprecherin dementierte die Vereinbarungen. Im letzten Jahr kam es im Golf von Mexiko zu einer verheerenden Umweltkatastrophe. Damals strömten nach einer Explosion rund 780 Millionen Liter Rohöl ins Meer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Golf, Öl, BP, Golf von Mexiko
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2011 10:54 Uhr von mr_shneeply
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
das macht Sinn 1. schaut momentan eh alles nach Japan.
2. ist Öl ja jetzt die "gute" Energiequelle.
3. wenn was passiert haben wir ja immernoch die Mykroben.
4. ist das Thema ohnehin nicht mehr presserelevant.

[ nachträglich editiert von mr_shneeply ]
Kommentar ansehen
04.04.2011 11:07 Uhr von Flutlicht
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Schlimm was dort passiert ist. Aber solange sie das Recht dazu haben, in diesem Block zu bohren, dann dürfen sie das auch.

Gibt unzählige off-shore Bohrungen, und jetzt wo BP (übrigens: eigentlich wars garnicht BP selbst, da Halliburton die Servicefirma war) wieder bohrt, selbst wenn es die selbe Region ist, schreien alle "buh".

Ich hoffe du fährst ausschließlich Fahrrad, und hast deinen Kommentar per Brieftaube gesendet... :)

P.S.: Aus dem Unglück im Golf wurde zumindest gelernt und Sicherheitsmaßnahmen ergriffen und verschärft.

[ nachträglich editiert von Flutlicht ]
Kommentar ansehen
04.04.2011 11:42 Uhr von mr_shneeply
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wie man sieht interessiert das keine Sau mehr..

War da mal Öl?
Kommentar ansehen
04.04.2011 13:12 Uhr von str8fromthaNebula
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
dort wieder zu bohren: is massenmord auf zeit, auch wenn wir das öl brauchen muss es nich dort aus der region kommen die absolut instabil is.

ich sag nur unterirdischer salzberg schlamm öl wasser, und jetz neue bohrungen ? wenn ihr es richtig laut krachen hört wisst ihr wo ihr euch bedanken könnt falls ihr noch die zeit dazu habt
Kommentar ansehen
04.04.2011 13:48 Uhr von Flutlicht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@globi: "Du meinst die Selben Sicherheitsvorkehrungen, die vorher schon galten, die BP aber aus Kostengründen einfach ignorierte? Oder soll zukünftig ein funktionsfähiger Blowout-Preventer eingebaut werden?"

Hab die Tragödie nicht bis aufs letzte verfolgt, aber normalerweise sollten 2x BOPs draufsitzen...

Aber das meinte ich eigentlich nicht. Es haben sich einige zusammen getan um "Verschlusskappen" in einigen Häfen bereit liegen zu haben. Sollte es irgendwann einmal wieder zu so einem Vorfall kommen, dann sind die sofort zur Stelle.

[ nachträglich editiert von Flutlicht ]
Kommentar ansehen
04.04.2011 13:53 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Maßnahme ist: alternativlos. Seht es ein ;)
Kommentar ansehen
04.04.2011 17:44 Uhr von Mr.Gato
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Endlich: Sollen sie das wertvolle Öl etwa ungenutzt da unten lassen?

So einen Patzer ein zweites mal zu verzapfen, bricht dem Laden das Genick. Und das ist selbstverständlich das allerletzte, was die wollen.

Jetzt, wo die Wunde immernoch frisch ist, ist sogar die beste Zeit, die da machen zu lassen.



"dort wieder zu bohren ist massenmord auf zeit,..."

---

Wenn ich so einen Unsinn schon wieder lese...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?