03.04.11 18:25 Uhr
 258
 

EU-Rettungsschirm: Irland drängt auf Senkung des Zinssatzes für ihren Kredit

Am vergangenen Donnerstag wurde klar, dass Irland wahrscheinlich nochmals 24 Milliarden Euro aus dem EU-Rettungspaket benötigt. Der Gesamtkredit beläuft sich damit auf 70 Milliarden Euro (ShortNews berichtete).

Irlands Finanzminister Michael Noonan ist jetzt mit dem Zinssatz des Kredits nicht mehr einverstanden. Deswegen wird er am nächsten Donnerstag beim informellen Ministertreffen in Budapest eine Zinssenkung verlangen.

Als Grund wird er angeben, dass die Zinsen gesenkt werden müssen, damit Irland die Schulden besser tragen kann. Die Höhe des Kreditzinses beträgt momentan 5,8 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Kredit, Irland, Rettungsschirm, Senkung
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2011 18:54 Uhr von Exilant33
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
lol: da kann er so lange verlangen wie er will. eigentlich sollte er wissen wie das "system" funktioniert

[ nachträglich editiert von Exilant33 ]
Kommentar ansehen
03.04.2011 18:57 Uhr von xjv8
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Leben: wie Gott in Frankreich, Firmen mit Subventionen locken, wenn´s dann in die Hose geht, sich retten lassen und fordern. Nicht gut!
Kommentar ansehen
03.04.2011 20:39 Uhr von DerEnno
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Er soll mal bei den Griechen anfragen, wie die es jemals schaffen wollen ihre Schulden zu zahlen. Das werden die nie und nimmer schaffen.

Den Iren wird es genauso gehen: Am Ende ist diese ganze Rettungsschirmspannerei nur gut für französische und deutsche Banken, die sich die Hände reiben. Nicht mehr und nicht weniger.
Kommentar ansehen
03.04.2011 20:57 Uhr von certicek
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Welt der Notenbanker ist kompliziert. Deshalb fällt selbst Experten kaum auf, was aktuell in Irland und Portugal vor sich geht. Vereinfacht gesprochen drucken die Zentralbanken der beiden Euro-Länder Geld. Bei den Iren sind es immerhin 50 MilliardenEuro, bei den Portugiesen soll es weniger sein. Diese Summe soll den angeschlagenen Banken dieser Ländern stützen. Sie kämpfen ums Überleben."

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GZSZ Wochenvorschau 25.09 - 01.10
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?