03.04.11 09:42 Uhr
 5.631
 

Spanien: Gefängnisinsasse faxt sich mit gefälschtem Freilassungsbefehl frei

Ein Verbrecher aus Spanien hatte jetzt mit einer ungewöhnlichen Gefängnisausbruchsmethode Erfolg. Er ließ seine Frau einen gefälschten Freilassungsbefehl an die Polizei faxen. Anschließend gab sich seine Frau per Telefon noch als Gerichtsmitarbeiterin aus und bestätigte in zwei Anrufen den Befehl.

Die Polizei ließ den Verbrecher daraufhin im Dezember laufen. Kurz darauf flog der Schwindel auf. Am vergangenen Freitag wurde der 75-Jährige wieder eingefangen. Er versteckte sich in einem ausgehöhlten Sofa in seiner Wohnung in der Nähe von Madrid.

Das Kuriose dabei ist, dass der Verbrecher im Oktober des letzten Jahres auf exakt die selbe Weise aus dem Gefängnis geflüchtet ist. Die Beamten fielen somit auf den selben Trick herein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Gefängnis, Spanien, Ausbruch, Fax
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Kuh flüchtet während Pediküre und legt Zugverkehr lahm
Schwenningen: Mann fährt sich im Kreisverkehr schwindelig, Polizei nimmt Verfolgung auf
Griechenland: Bestatter lassen Leiche liegen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2011 10:46 Uhr von invis
 
+49 | -4
 
ANZEIGEN
Ich finde: für diese Dreistigkeit sollte man ihn freisprechen. Gut gemacht.
Kommentar ansehen
03.04.2011 10:52 Uhr von wordbux
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
Freilassungsbefehl: Ist genauso falsch wie Durchsuchungsbefehl.
Kommentar ansehen
03.04.2011 11:09 Uhr von Mario1985
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
und die: News ist vermutlich genauso falsch.... Vielleicht im Ansatz so gewesen, aber als Quelle Dnews da kann nur Müll rauskommen
Kommentar ansehen
03.04.2011 11:44 Uhr von Bailey
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Also es müsste doch auffallen, dass die angegebene Nummer nicht von einer Justizbehörde sondern von einer Privatperson ist... Also bei uns im Büro wird genau wegen solchen Betrugsfällen geprüft, ob die angegebene Nummer mit der im System wenigstens ansatzweise übereinstimmt.

Und dann gleich 2 mal darauf reinfallen ist echt peinlich...
Kommentar ansehen
03.04.2011 13:24 Uhr von Daniela1985
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
d(umm)news.de: Ich fand die Nachricht zuerst echt witzig, da bei der "Tat" die ganze Justiz genarrt wurde und trotzdem keine Gewalt dabei nötig war.

Das dieser Trick schon zweimal geklappt haben soll hat mich aber schon stutzig gemacht...

Wollte erst nachgoogeln, aber als ich die Quelle sah, war mir schon alles klar und die Zeit zu Schade (bei diesem schönen Wetter).

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?