02.04.11 18:40 Uhr
 403
 

Heidelberg: Forscher wollen künstliches Herz züchten

Weil es zu wenig Spenderherzen gibt, wollen Forscher der Uniklinik Heidelberg ein künstliches Herz züchten. Das neue Herz soll aus menschlichen Zellen entstehen, die von Patienten entnommen wurden.

In einem von den Heidelberger Forschern selbst gebauten und entwickelten Bioreaktor soll das neue Organ entstehen.

"Die Forschung auf diesem Gebiet steht noch ganz am Anfang", sagte Alexander Weymann von der Uniklinik Heidelberg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Forscher, Medizin, Herz, Heidelberg
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf
Trennungskinder haben es schwerer im Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2011 19:30 Uhr von Yammay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
künstliche Herzen: Ich bin ja mal gespannt, wie sich die Forschung auf diesem Gebiet entwickelt. Solange eigene Zellen dafür verwendet werden. Top.
Kommentar ansehen
02.04.2011 19:47 Uhr von Hodenbeutel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einerseits ist das natürlich ne tolle sache wenn damit Menschen mit Herzleiden (evt. dann auch welchen mit Nierenproblem etc.) geholfen werden kann, andererseits ist es schon sehr erschreckend wenn man sich so etwas in kombination mit szenarien des ein oder anderen sci-fi films durch den kopf gehen lässt ^^
Kommentar ansehen
04.04.2011 11:58 Uhr von Ruthle
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Organe drucken: jo...und irgendwann kommen die Organe aus dem Drucker...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?