02.04.11 17:19 Uhr
 321
 

Bamberg: Mann mit 3,52 Promille fuhr einen siebenjährigen Jungen an

In Bamberg hat ein 44 Jahre alter Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist über den Bürgersteig gegen eine Wand gekracht.

Dabei streifte er mit dem Auto einen siebenjährigen Jungen. Dieser brach sich dabei ein Bein. Des Weiteren riss er sich ein Innenband im Knie ab und erlitt mehre Quetschungen.

Nach Angaben der Polizei ergab eine Blutalkoholkontrolle bei dem 44-Jährigen einen Alkoholspiegel von 3,52 Promille. Ihm wurde sofort der Führerschein abgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Auto, Sport, Unfall, Promille, Bamberg
Quelle: www.ovb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"
LKA-Chef zieht Zwischenbilanz in der Flüchtlingskrise
Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2011 17:59 Uhr von Allmightyrandom
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
da wird er wohl 1000€ Sch(m)erzgeld zahlen müssen und darf mehrere Wochen nicht fahren. Und das, obwohl Alkoholismus doch eine Krankheit und er somit das eigentliche Opfer ist...

[/Ironie]

[ nachträglich editiert von Allmightyrandom ]
Kommentar ansehen
02.04.2011 18:01 Uhr von Tuvok_
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Mit: 3,52 Promillle würde ich nicht mal mehr in der Lage sein
den Zündschlüssel zu erkennen geschweige denn zu benutzen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Umsatzsteuer-Befreiung für Stundenhotels!
Neues Prostitutionsgesetz: Querelen bei den Sexworker-Verbänden
Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?