02.04.11 12:54 Uhr
 2.575
 

Arktis: Russland stationiert Soldaten, um Bodenschätze zu sichern

In dem steigenden Interesse der Arktis-Anwohner über die zukünftige Gebietsverteilung der Region, hat Russland einen weiteren Schritt zur Gebietsdefinition getätigt.

Russland beanspruche momentan 18 Prozent der Arktis. Um die eigenen Interessen dort zu schützen, werde man Panzergrenadiere nun zur Arktismission abkommandieren. Dadurch wolle man Druck auf die UN-Seerechtskommission ausüben, um die Gebietsverteilung der Arktis zu klären.

Das Ziel der Aktion ist die Sicherung der russischen Energieversorgung. Man erwarte enorme Gas- und Öl-Vorkommen in der arktischen Region. Zudem werden auch weitere Rohstoffe wie Erze vermutet. Umweltschützer warnten von den verheerenden Folgen einer Arktisausbeutung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Boden, Arktis
Quelle: tageblatt.lu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2011 13:39 Uhr von Exilant33
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
das kann ja noch heiter werden glaub ich...
Kommentar ansehen
02.04.2011 14:15 Uhr von opportunity
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Lasst uns die Arktis auch noch ausbeuten, das ist garantiert die Lösung!

Mal ernsthaft: Für den Aufwand, der gerade in diesem Bereich betrieben wird, hätte man schon eine Alternativlösung finden können. Dass wir uns immernoch an solch alten Mittel bedienen.. Der Karren muss wohl erst voll an die Wand fahren.
Kommentar ansehen
02.04.2011 15:44 Uhr von kostenix
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
weiss ja nicht ob deutschland nicht auch ein paar gebiete dort hat, aber wenn, dann würden sie auch das letzte rausholen wollen...

so lange wie möglich alte rohstoffe teuer verkaufen und dann auf die "erfindungen" der neuzeit zugreifen, so lautet die devise
Kommentar ansehen
02.04.2011 19:19 Uhr von TausendUnd2
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN