02.04.11 11:44 Uhr
 342
 

Daimler-Betriebsratschef: Steigende Strompreise für Elektroautos kein Problem

Daimler-Gesamtbetriebsratschef Erich Klemm ist der Ansicht, dass der stetig steigende Strompreis die Nachfrage nach Elektroautos nicht mindern wird.

Das Betanken von Elektro-Fahrzeugen mit Strom ist jetzt schon kostengünstiger, als das Betanken von herkömmlichen Fahrzeugen mit Benzin.

Auch die dann steigende Nachfrage nach Strom wird kein Problem sein. Klemm sagte: "Selbst wenn wir bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland haben, wird das nur zu einem Plus an Strombedarf von 0,4 Prozent führen - also kein Grund irgendein Atomkraftwerk nicht abzuschalten."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Strom, Daimler, Elektroauto, AKW
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2011 12:36 Uhr von Euroalarm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann gibts nur eins: generalstreik oder 8000 netto für jeden arbeitnehmer!
Kommentar ansehen
02.04.2011 14:16 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@AntiPro: "...) wir auch mit teuern Strompreisen rechnen."

Die haben wir auch heute schon. Vorwände für hohe Preise gibt´s immer - mit oder ohne Atomstrom.

@Euroalarm

"generalstreik oder 8000 netto für jeden arbeitnehmer!"

Glaub kaum das der Vorstand mit seinen Gehältern damit einverstanden wäre.
Kommentar ansehen
03.04.2011 11:27 Uhr von Artanis16
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
euroalarm: das ist kein problem
nur kostet dann ein leib brott 100 euro aufwärts ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?