02.04.11 10:36 Uhr
 450
 

Libyen: Gaddafi weist Waffenstillstands-Bedingungen zurück

Nachdem die libyschen Rebellen Gaddafi ein Waffenstillstand unter bestimmten Voraussetzungen angeboten haben, kam am Freitag die Reaktion. Gaddafi ließ über einen Sprecher verlauten, dass er das Angebot nicht annehmen könne, die Forderungen seien unmöglich zu erfüllen und somit ein Trick.

Forderungen seien unter anderem gewesen das Muammar al Gaddafi das Land verlässt und das libysche Militär aufhört, gegen die Rebellen vorzugehen. Dann seien Aufständischen bereit, die Waffen niederzulegen.

"Wir sind die Regierung, nicht sie" reagierte der Sprecher Gaddafis, Mussa Ibrahim, auf die Forderung. Die Regierung sei aber weiterhin an Friedensgesprächen interessiert, jedoch ohne diese oder ähnliche Forderungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Libyen, Muammar al-Gaddafi, Verhandlung, Waffenstillstand
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2011 10:36 Uhr von Hoch2Datum
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Politischen Geplänkel! Für Gaddafi ist es zu spät um einfach das Land zu verlassen, dafür hat er jetzt zu stark bei den westlichen Staaten verkackt. Andererseits wird es auch kein Frieden geben wenn Gaddafi an der Macht bleibt und hinterher seine Gegner verfolgt und uU töten lässt. Die Situation ist festgefahren!
Kommentar ansehen
02.04.2011 11:49 Uhr von DrOtt
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
hmm Die Rebellen sind kein bisschen besser, die haben gleich mit Waffen demonstriert, also sind die min. genauso Radikal, wenn nicht noch schlimmer... Komisch ist auch, dass wenn Gandalf ja so schlecht und böse ist, warum immernoch die Mehrheit hinter ihm steht?!

Der Westen führt Meinungsmache mit Bomben... Wie Demokratisch...

Hätten die Demonstranten von Stuttgart 21 auch gleich mich Waffen angefangen sich zu wehren, würden dann auch Bomben auf Deutschland fallen? :D

Dumme Doppelmoral!!!
Kommentar ansehen
02.04.2011 11:53 Uhr von Mario1985
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Laut Informationen: die gestern durch die Medien gingen, wird in London hinter verschlossenen Türen mit dem Außenminister, der das Land bereits verlassen hatte, über ein Möglichkeit diskutiert, mit der Gaddafi unter Vorwand das Land verlassen könne..

Mein Spekulation ist: Es wird darüber philosophiert ob Gaddafi Straffrei in die EU einreisen darf, dort Leben darf und dennoch seine Schweizer Bankkonten behalten darf und von diesem Geld seinen Lebensabend genießen kann. Diese Idee ist zwar trügerisch für Gaddafi, dennoch geht es ihm nicht in erster LInie um Geld, sondern um Macht. Geld ist solchen Herrschern relativ egal. die beziehen ihr Selbstbewusstsein über Macht.
Kommentar ansehen
02.04.2011 12:11 Uhr von hyperion2206
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@DrOtt: Revolutionen lassen sich nunmal nicht ohne Waffen bewerkstelligen. Aber du würdest wohl auch die französische Revolution verurteilen, weil die Revolutionäre den König gestürtzt haben :P

Und seit wann ist Gandalf der Machthaber in Lybien? :-O
Kommentar ansehen
02.04.2011 20:04 Uhr von mort76
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hyperion, in Ägypten beispielsweise war von Seiten der Demonstranten keine Gewalt vonnöten.
Aber das war ja auch ein echter Volksaufstand, und kein vom CIA gewollter und inszenierter Machtwechsel.
Warum wohl gibt es in Libyen keine Massendemonstrationen?
Und was genau tut die CIA dort- sie sind ja schon seit Wochen dort, waren also quasi schon vor der "Revolution" dort?

Ich finde es auch merkwürdig, daß die "Rebellen" dort weitreichende Forderungen stellen, obwohl sie gerade dabei sind, zu verlieren...

Und, by the way, hyperion, wenn man sich etwas mit der französischen Revolution beschäftigt hat, sollte man auch wissen, daß diese in Massenmord und Extremismus endete...und letzten Endes wieder genau zu jenen Verhältnissen führte, wegen denen sie überhaupt begonnen wurde.
Kommentar ansehen
02.04.2011 20:10 Uhr von hyperion2206
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@mort76: Dann hast dui auch bestimmt seriöse Quellen, die deine Aussagen belegen? Das die CIA die Revolution entfacht hört sich nämlich nach den typischen Verschwörungstheorien an.

Und ja, ich weiß das die Französische Revolution in Terror ausgeartet ist, jedoch überwiegen schlußendlich ja wohl die positiven Auswirkungen..,..
Kommentar ansehen
02.04.2011 20:45 Uhr von simao
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
jetzt erst: recht herr gaddafi mach die rebellen platt, die haben es nicht verdient ein waffenstillstand zu bekommen. die rebellen werden ihr blaues wunder erleben, gaddafis truppen haben sich vorgenommen jeden einzelnen umzulegen, gut so. vor gut 2 wochen haben rebellen ein von gaddafis leuten gefasst, wisst ihr was sie mit ihm gemacht haben, sie haben ihn sein herz rausgeschlitz und ihn danach aufgehangen. schaut hier diesen link an
http://www.youtube.com/...
die rebellen töten 2 von gaddafis soldaten und fahren danach mit ihnen herum und feiern.
Kommentar ansehen
02.04.2011 20:55 Uhr von tai_pan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@hyperion2206: Ja, die französische Revolution war richtungsweisend aber sie hat ihre eigenen Kinder gefressen ( siehe Robbespierre )

und ob später Napoleon wirklich besser war als der König kann man sich streiten.

Im Endeffekt führte sie aber über viele Umwege doch zur Demokratie in ganz Europa.

Ich bezweifle aber ob sämtliche "Jubelbrüder" des momentanen Aufstandes sich der Tatsache bewußt sind das es in der arabischen Welt wahrscheinlich genauso lange dauern wird wie in Europa.
















p
Kommentar ansehen
02.04.2011 20:58 Uhr von hyperion2206
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@tai_pan: Sehr schön zusammengefasst!:) Es wäre dumm anzunehmen, dass diese Länder von jetzt auf gleich zu Vorzeigedemokratien werden.

Die Sowjets und die Chinesen haben ja auf ihre Art bewiesen das ein "großer Sprung" einfach nicht gelingen kann.

Aber ich finde es ist ein erster und guter Schritt, den die arabischen Nationen jetzt machen.
Kommentar ansehen
02.04.2011 21:13 Uhr von mort76
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Hyperion, dann sieh dir mal an, seit wann der CIA dort im Land die "Rebellen" unterstützt, und wann die "Revolution" angefangen hat...nun wurde bereits zugegeben, daß die Herrschaften seit Wochen dort sind und Waffen geliefert wurden- was kommt wohl als nächstes raus?

Ich bin auch nicht Pro-Gaddafi, aber es ist noch NIE etwas gutes dabei herausgekommen, wenn die CIA ihre Hände im Spiel hatte. Dann geht es niemals um Demokratie und Freiheit, sondern immer um Macht, Rohstoffe und Geld.
Und das führt dann auch nichbt zu Demokratie und Freiheit.
Es gibt nichts richtiges im falschen.

In Ägypten wurde bewiesen, daß es auch anders geht, wenn das Volk es will- aber den dortigen Diktator hätten die Amerikaner sicher lieber behalten...
Wo sind den die libyschen Massendemonstrationen?
Warum steht die Bevölkerung noch mehrheitlich hinter Gaddafi?
Inwiefern kann man Gaddafi beispielsweise die Unterstützung von Bürgerkriegen vorwerfen, wärend man genau das selbe tut?
Kommentar ansehen
02.04.2011 21:36 Uhr von tai_pan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@hyperion206: Danke,
endlich mal jemand der nicht nur mit Minus oder absoluten Totschlagargumenten geantwortet hat.
Kommentar ansehen
02.04.2011 23:04 Uhr von hyperion2206
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76: Wie gesagt: Bitte belege doch deine Anschuldigungen gegen die CIA mit einer seriösen Quelle.

Was Ägypten angeht: Du kannst Ägypten nicht mit Lybien vergleichen. Mubarak war ein Machthaber, der sehr für die Argumente des Westens bzw. der USA zugänglich war.

Gaddafi im Gegensatz ist ein Irrer, auf den der Westen absolut keinen Druck ausüben kann.

Die ägyptische Revolution konnte auch nur deswegen ohne Waffen siegen, weil der Druck des Westens auf Mubarak zu groß wurde.
In Lybien kann man die Freiheit nur mit Waffengewalt erlangen.

@tai_pan
Ich liebe es halt zu diskutieren und Totschlagargumente sind nur was für Leute, die sonst keine haben.;)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?