01.04.11 12:22 Uhr
 211
 

Google: Keine Gesichtserkennung in Apps

"Cnn.com" interviewete den Entwickler Hartmut Neven aus Aachen, der für Google am Thema "Objekterkennung" arbeitet. Der darauf folgende Bericht ließ die Welle der Empörung überschwappen - Datenschützer sprechen von einem "Datenschutz-Albtraum"

Nun wehrt sich Google gegen diesen Bericht. Laut Google sei die Technik zum erfassen von Gesichtern bereits vorhanden, soll aber nie verwirklicht werden. Auch das ausspionieren von Daten wie E-Mail und Adresse durch das Verknüpfen des Gesichtes mit einem Foto, wehrt Google von sich.

Die Technik dahinter: Mit der Kamera aufgenommene Gesichter werden in einer Datenbank abgeglichen. Der Benutzer erhält sofortige Informationen über den Namen, Adressen wie auch die E-Mail-Adressen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dommo
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Google, Software, Kamera, Gesichtserkennung
Quelle: www.computerbild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2011 12:22 Uhr von Dommo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es sowas gäbe, ja dann müssten wir alle im Kopftuch um herlaufen. Muss ja niemand wissen wie ich heiße oder wo ich wohne...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?