01.04.11 12:22 Uhr
 215
 

Google: Keine Gesichtserkennung in Apps

"Cnn.com" interviewete den Entwickler Hartmut Neven aus Aachen, der für Google am Thema "Objekterkennung" arbeitet. Der darauf folgende Bericht ließ die Welle der Empörung überschwappen - Datenschützer sprechen von einem "Datenschutz-Albtraum"

Nun wehrt sich Google gegen diesen Bericht. Laut Google sei die Technik zum erfassen von Gesichtern bereits vorhanden, soll aber nie verwirklicht werden. Auch das ausspionieren von Daten wie E-Mail und Adresse durch das Verknüpfen des Gesichtes mit einem Foto, wehrt Google von sich.

Die Technik dahinter: Mit der Kamera aufgenommene Gesichter werden in einer Datenbank abgeglichen. Der Benutzer erhält sofortige Informationen über den Namen, Adressen wie auch die E-Mail-Adressen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dommo
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Google, Software, Kamera, Gesichtserkennung
Quelle: www.computerbild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2011 12:22 Uhr von Dommo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es sowas gäbe, ja dann müssten wir alle im Kopftuch um herlaufen. Muss ja niemand wissen wie ich heiße oder wo ich wohne...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?