31.03.11 19:59 Uhr
 254
 

Atom-Moratorium: Energieriese E.on wird nicht dagegen klagen

Wie die "Frankfurter Rundschau" unter Berufung aus Unternehmenskreisen jetzt berichtet, wird der Energiereise E.on wohl auf eine Klage gegen das von der Bundesregierung verhängte Atom-Moratorium verzichten.

Der Konzern ist mit den Kraftwerken Isar 1 und Unterweser direkt von der Entscheidung der Regierung betroffen.

Diese Entscheidung dürfte von enormer Tragweite für die gesamte Branche sein, so der Bericht weiter. Man zweifle zwar an der Rechtmäßigkeit des Moratoriums, aber man werde sich der Debatte sachlich und konstruktiv stellen, so der Energiekonzern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Klage, Atom, Verzicht, E.ON, Moratorium, Energieriese
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2011 20:06 Uhr von SystemSlave
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen die die Kraftwerke auf nen aktuellen Stand: bringen was die Sicherheit angeht, schon gibt es weniger Probleme oder wenn es nicht geht abschalten. Fukuschima hat jetzt auch nur die Probleme weil sie bei der Sicherheit geschlampt haben.

Man stellt nunmal keine Notstromversorgung auf Meereshöhe wenn es dort Tsunamis gibt, genau so sollte man gerade bei älteren Kraftwerken solche Notfall maßnahmen regelmäßig prüfen.
Kommentar ansehen
31.03.2011 21:34 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr Nett von E.on Alle anderen Energiekonzerne wollen auf Schadensersatz klagen..und wenn die deutschen Richter ihnen Recht geben ( und diese sind bekanntermaßen sehr Konzernfreundlich), glaube ich im leben nicht, das E.on dann nicht nachzieht...!

Wir werden sehen..grusel
( kurzer Auszug aus dem Film "Der Schrecken der Medusa" )...lach..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?