31.03.11 15:08 Uhr
 536
 

Kriminelle zocken unter dem Namen des Bundeskriminalamtes ab

Mit Hilfe eines Trojaners, der vorgibt, vom BKA zu sein, wollen Kriminelle Computernutzer abzocken. Hat man sich den Schädling eingefangen, so erscheint eine bekannte Warnmeldung, die ausgibt "ein Vorgang illegaler Aktivitäten" sei entdeckt worden. Das Betriebssystem wird sofort gesperrt.

Weiter wird dem Benutzer des Computers konkret vorgeworfen, dass er Kinderpornografie besitze und in seinen E-Mails terroristische Absichten zu erkennen seien. Daraufhin wird man aufgefordert, eine Strafsumme von 100 Euro zu überweisen, wenn nicht, werde die Festplatte formatiert.

Doch wenn man aufpasst, ist der Betrug leicht zu entdecken. Die Meldung ist in einem schlechten Deutsch formuliert, so steht da zum Beispiel wörtlich "Verstossen" statt "Verstößen." Die Mailadresse endet auf "@yahoo.com" statt auf "@bka.de". Auch die anonyme Überweisungsart mittels Ukash ist nicht BKA-typisch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: handstand
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Nutzer, Trojaner, Kriminelle, Bundeskriminalamt
Quelle: computer.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2011 18:26 Uhr von supermeier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Haben wirklich so viele Leute Angst: jemand könnte ein Nacktbild vom letzten Playmate auf ihrem Rechner entdecken, dass jemand auf solch einen Müll reinfällt und wirklich zahlt?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?