31.03.11 13:57 Uhr
 385
 

Hamburger Todesfahrer ist polizeibekannt und in Psychiatrie

Vor drei Wochen starben bei einem Autounfall in Hamburg der Sozialwissenschaftler Günter Amendt und der Schauspieler Dietmar Mues. Zwei weitere Personen wurden ebenfalls getötet.

Nun wurde bekannt, dass der Unfallverursacher bereits polizeibekannt war, denn er baute schon früher einige Unfälle. Dem 38-Jährigen wurde zeitweise der Führerschein entzogen, er bekam ihn aber durch Klagen wieder.

Diese Unfälle seien auf epileptische Anfälle des Fahrers zurückzuführen, so dessen Anwalt. Sein Mandant befinde sich nun in einer Psychiatrie, seit dem Unfall leide er unter Depressionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Unfall, Hamburg, Depression, Psychiatrie
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2011 15:31 Uhr von mustermann07
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
"""epileptische Anfälle""":) lol: So ein Pech aber auch lol,... den Alkjunkies ist ja schon richtig einer abgegangen, endlich ein Unfallfahrer der bekifft und nicht besoffen ist:)... da fühlen sich diese versoffenen Trot.tel natürlich sofort berufen auf die Gefahren von Marihuana aufmerksam zu machen und härtere Strafen zu fordern...haha

Die Alkjunkies, die Dümmsten aller Junkies... haha
Kommentar ansehen
01.04.2011 08:30 Uhr von ollolo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das heisst dann: Zwei Jahre auf Bewährung und 200 Sozialstunden für drei Tote ! !

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?