31.03.11 12:22 Uhr
 309
 

Hat sich Texas Mittel für die Hinrichtungsspritzen illegal beschafft?

In Texas fordern jetzt die Anwälte von zwei zum Tode verurteilten vom US-Justizminister Ermittlungen hinsichtlich eventuell illegal beschaffter Mittel für Hinrichtungen.

In dem am Mittwoch veröffentlichten Schriftstück verweisen sie auf Hinweise darauf, dass der Ankauf der Mittel für die Giftspritze vermutlich Illegal war. Demnach seien in der Vergangenheit mehrmals Mittel in Todesspritzen verwendet worden, welche aber für das Krankenhaus in Huntsville bestimmt waren.

Das Krankenhaus wiederum wurde aber bereits im Jahr 1983 geschlossen. Hinsichtlich dieser Vorkommnisse fordern die beiden Anwälte nun eine sofortige Aufnahme von Ermittlungen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mittel, Todesstrafe, Texas, Hinrichtung, Giftspritze
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2011 13:39 Uhr von Alero
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mittel für Krankenhäuser in Giftspritzen? Führen die jetzt in den USA Hinrichtungen auch im Krankenhaus durch? /ironie off/

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?