30.03.11 20:32 Uhr
 240
 

Europaweit 50.000 Herzinfarkte pro Jahr wegen Verkehrslärm

Verkehrslärm schädigt die Gesundheit. Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat dies nun nochmal bestätigt. Demnach sind 1,8 Prozent aller Herzinfarkte auf Verkehrslärm in Ländern mit viel Verkehr zurückzuführen.

Michael Müller-Görnert, Verkehrsreferent vom Verkehrsclub von Deutschland (VCD), fordert jetzt, dass in ganz Europa schärfere Lärmgrenzwerte eingeführt werden sollen. Immerhin erleiden deswegen europaweit rund 50.000 Menschen einen Herzinfarkt.

"Die EU-Kommission wird voraussichtlich im Juni einen Vorschlag für neue Lärmgrenzwerte veröffentlichen. Sie darf die Chance, den Straßenverkehrslärm mindestens zu halbieren und Millionen von Europäern vor diesem Gesundheitsrisiko zu schützen, nicht verstreichen lassen", sagt Müller-Görnert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Jahr, Verkehr, Herzinfarkt, Lärm
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2011 21:06 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bessere Straßen und Verkehrsführung Würd bisweilen schon helfen.

Aber da man ja jetzt eher Krachmacher in zu leise Autos bauen will denke ich nicht, daß das so viel bringt.
Kommentar ansehen
31.03.2011 00:01 Uhr von Atenjo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde behaupten, dass die Herzinfakte indirekt verursacht werden. Und zwar nicht durch den Lärm selber sondern vom "aufregen" über den Lärm.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?