30.03.11 16:28 Uhr
 1.522
 

Kosten für den Unterhalt eines PKW stark gestiegen

Ein Auto zu unterhalten ist nicht gerade billig. Im Jahr 2010 stiegen diese Kosten um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich: Die Lebenshaltungskosten stiegen lediglich um 1,1 Prozent.

Als Ursache gibt der ADAC die stark gestiegenen Kraftstoffpreise an. Diese waren im Jahr 2009 noch 11,2 Prozent niedriger als 2010. Der Autokosten-Index stand somit im Dezember bei 113,4 Punkten.

Doch nicht nur der Unterhalt von PKW ist teurer geworden, auch die Wartungskosten von Motorrädern sind im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 Prozent gestiegen. Die Preise für Pflegemittel zogen ebenfalls an. Wenig ausschlaggebend waren hingegen Faktoren wie Führerscheinkosten oder Garagenmieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tom333
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Kosten, Unterhalt, Anschaffung
Quelle: www.kfz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2011 16:28 Uhr von Tom333
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Super, wird immer teurer, wer soll denn das bitte noch bezahlen. Super im Sinne von super SUper :((((
Kommentar ansehen
30.03.2011 17:11 Uhr von rubberduck09
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Auf eins wird mal wieder gar nicht eingegangen Früher konnte man sich seine Karre idr. leicht selber reparieren oder eine (freie) Werkstatt konnte _einfach_ an die entsprechenden Komponenten ran.

Aber heute muß man ja schon in die Fachwerkstatt, wenn man ein Rücklicht tauscht um es im System ´einzubuchen´. Was soll die Scheiße?

Daß man als Laie ned an der Radaufhängung/Bremse/Lenkung rumfummelt sollte ja jedem klar sein, aber mal eine Leuchte austauschen kriegen die meisten hin - wird aber verhindert durch verchipung. Warum regt sich hier keiner von irgendeiner Lobby auf? Bei den Tintenpatronen gabs ja schonmal entsprechende Urteile - warum sollte das nicht auch für Autos gelten?
Bei manchen Herstellern kann man noch nichtmal von Sommer- auf Winterreifen (und andersrum) wechseln ohne Werkstatt, weil dann der Bordcomputer nur noch rumnöhlt...
Kommentar ansehen
31.03.2011 08:04 Uhr von Pilzsammler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck: Das von dir beschrieben kenne ich nur von Mercedes und der VAG... Vllt einfach was kaufen wo man selber tauschen kann?

Irgendwie habe ich die ganzen von dir beschriebenen Probleme nicht. Bei meinem Auto (zum Glück nicht Deutsch) war sogar ein Buch dabei wie man was tauscht, Ölwechsel macht etc. :P
Kommentar ansehen
31.03.2011 09:39 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pilzsammler: Ja - mein Hersteller kennt den Mist in der Ausprägung auch noch nicht. Ich habe ein deutsches Fabrikat, dessen internationale Mutter u.a. die Corvette baut...

Aber schon alleine das Tauschen der Scheinwerferlampen durch den Radkasten ist schon arg fragwürdig.

Wenn der Tachosensor _1_ mal eine falsche Checksumme schickt, gibts gleich die Werkstattlampe (wozu sind Checksummen denn da, wenn die gleich sowas bewirken?) - Ich mein: das ist eine Störung für 1/10 Sekunde oder weniger auf _einem_ Rad vom Tacho - Warum sollte ich damit in die Werkstatt? Die Mechatroniker wissen ja auch nix mit anzufangen - selbst auf die Idee, daß man dem betreffenden Kabel mal nachgehen könnte um die Kontakte zu reinigen kommen die nicht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?