30.03.11 15:08 Uhr
 3.462
 

Fukushima: Zerstörtes AKW soll nun mit Planen zugedeckt werden

Um die austretende Radioaktivität des zerstörten AKW Fukushima zu reduzieren, erwägt die japanische Regierung das Kraftwerk mit Planen abzudecken.

Aus welchem Material diese Planen bestehen sollen, sagte die Regierung nicht.

Regierungssprecher Yukio Edano gab bekannt, man denke momentan über "alle Lösungen" nach. Auch wolle man nun die anderen japanischen Atomkraftwerke überprüfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Katastrophe, Fukushima, AKW, GAU
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2011 15:18 Uhr von mobock
 
+21 | -6
 
ANZEIGEN
Ich weiss es! "Aus welchem Material diese Planen bestehen sollen, sagte die Regierung nicht."

Reispapier!
Kommentar ansehen
30.03.2011 15:33 Uhr von Freggle82
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Aus dem gleichen Material: wie die "Schutzanzüge" derer, die noch immer vorort sind.

Die Strahlung an sich wird sich dadurch nur unwesentlich reduzieren lassen. Der Austritt von radioaktiven Teilchen (Staub, etc.) hingegen könnte dadurch bestimmt gesenkt werden.

Als Übergangslösung bis zum Tschernobyldeckel vielleicht gar nicht mal so schlecht.
Kommentar ansehen
30.03.2011 15:36 Uhr von Mixuga
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
auf diese news hab ich gewartet und ich warte auch schon auf antworten nach dem motto: "Es wird zeit für einen sarkophag"

Zunächst mal: Ein Sarkophag wie in Tschernobyl ist zur zeit nicht sinnvoll, da darunter die kernschmelze weitergehen würde und erst recht nicht mehr gestoppt werden könnte.

Die Idee mit den Planen hört sich im ersten moment zwar ziemlich schwachsinnig an, wenn man aber bedenkt, dass das besonders gefährliche plutonium ein heftiges schwergewicht unter den schwermetallen ist, dann ergibt das durchaus sinn, da durch diese planen der größte teil des freiwerdenden Plutoniums in der Nähe der reaktoren verbleibt und das nähere umfeld weniger belasten kann.

allerdings wird auch diese maßnahme leider nichts mehr helfen bei einer vollständigen kernschmelze.
Kommentar ansehen
30.03.2011 16:32 Uhr von Chris9000
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Ma4711: naja Kunstharz ist wahrscheinlich sogar ne bessere Lösung als damals bei Tschernobyl, wo sie Sand reingeschüttet haben. Immerhin verklebt es dann die radioaktiven Staubteilchen ( und bedeckt sie nich nur), die dann nicht mehr in die Atmosphäre gelangen können.
Sicherlich ist das aber keine Lösung um direkt auf den Kern geschüttet zu werden: Wenn das Kunstharz brennt sind die strahlenden Teilchen schnell in viel weiteren Höhen..
Kommentar ansehen
30.03.2011 17:12 Uhr von M123
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Tschernobyl / Japan: Achtung, der folgende Text könnte Halbwissen enthalten:
Ein Sarkophag wie in Tschernobyl ergibt hier wohl nicht wirklich Sinn, denn das Hauptproblem ist ja, dass die Stäbe sich wohl bis zum Grundwasser durch geschmolzen haben. Tschernobyl hatte da den großen Vorteil, dass die Bodenplatte gehalten hat und somit das ganze in eine Art "Box" verwandelt werden konnte. Japan hat leider weniger Glück und jetzt muss alles getan werden, damit das Grundwasser irgendwie abgeschirmt werden kann... nur was.

[ nachträglich editiert von M123 ]
Kommentar ansehen
30.03.2011 17:40 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Das ist wichtig :): Damit die Arbeiter darunter keinen Sonnenbrand bekommen :)

Die Holländer sollten vieleicht noch ein paar 1000 Tulpenzwiebeln zum drumherum-pflanzen schicken - dann sieht es bald wieder ganz "friedlich" aus ....

Mann-Mann ......
Kommentar ansehen
30.03.2011 17:42 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
sind 2m dick und aus blei xD
Kommentar ansehen
30.03.2011 18:04 Uhr von a.j.kwak
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
war: es da nicht mal verdammt heiß? also gerade oben drüber, das hällt doch keine folie aus...
in tschernobyl wurde zb auch ein tunnel unten drunter gegraben und dann mit beton ausgefüllt (hab ich glaub ich mal gehört), könnte hier so nah am meer schwierig werden sowas, oder? hab eigtl auch keine ahnung, sind nur vermutungen....
Kommentar ansehen
30.03.2011 18:20 Uhr von stoniiii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich werde nicht bald so blöde Namen wie Operation Top Kill vergeben... man erinnere an Deep Water Horizon ;)
Kommentar ansehen
30.03.2011 21:01 Uhr von kampfstock
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Aus den Augen aus dem Sinn.
Kommentar ansehen
30.03.2011 22:01 Uhr von supermeier
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Nur Melitta Toppits hält lange dicht. Dort gelagertes Gemüse wird dann auch in Äonen noch frisch sein.

Außen Toppits innen Geschmack.
Kommentar ansehen
30.03.2011 23:35 Uhr von mm74
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Falsch: Diese "News" ist schlichtweg falsch.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?