30.03.11 14:21 Uhr
 246
 

Erhöhte Virengefahr bei Smartphones

Der Antivirus-Software-Hersteller Kaspersky hat laut einer Untersuchung von August 2009 bis Dezember 2010 bekannt gegeben, dass immer mehr Smartphones von Viren und Trojanern bedroht werden.

In dem Untersuchungszeitraum konnte der Anti-Viren-Spezialist 46 neue Virengruppen feststellen, von denen bereits 549 unterschiedliche Variationen vorhanden sind. Trojaner wie das Trojan.WinCE.Terdial.a wählen teure kostenpflichtige Nummern an, um so große finanzielle Schäden zu verursachen.

Der Großteil der Viren befällt hauptsächlich nur ältere Telefonsystem. Doch durch das steige Wachstum von SMS-Trojanern und den oft nicht beseitigten Sicherheitslücken, versichert Kaspersky eine Zunahme der Schädlinge auch für moderne Betriebssysteme wie Android oder iOS.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dommo
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Smartphone, Virus, Kaspersky
Quelle: www.areamobile.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden
"Worlds Of Tomorrow": Animationsserie "Futurama" kehrt als Videospiel zurück
"Tianhe-3": China fängt wieder an, den schnellsten Computer der Welt zu bauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2011 14:21 Uhr von Dommo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man darf halt nicht alles aus den Markets herunter laden. Aber wenn man bemerkt, dass auf dem Handy was nicht stimmt, so ist es meistens schon zu spät...
Kommentar ansehen
30.03.2011 16:57 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm angst: ambester sondernummern und anrufe ins ausland sperren lassen... dann wird es nicht ganz so schlimm.
Kommentar ansehen
30.03.2011 17:36 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Doof nur wenn man manchmal auch solche Nummern braucht ;)

Die Software aus den Markets sollte recht sicher sein. Ansonsten wären die Verbreiter der Viren ja direkt bekannt.

Gefährlicher sind solche Sachen die man irgendwo im Internet findet/installiert oder per Bluetooth geschickt bekommt. (Ein Handy wurde zB infiziert und verschickt den Virus dann per Bluetooth an alle Bluetooth Empfänger in Reichweite. Wer sowas arglos annimmt...)

Kaspersky bietet seinen Virenscanner übrigends im vollem Umfang als 30-Tage Testversion an, ausreichend um ein infiziertes System wieder zu bereinigen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?