30.03.11 14:10 Uhr
 689
 

Göttinger Zeitung lässt sich aus Presseverteiler der Linkspartei streichen

Das Göttinger Anzeigenblatt "Blick" will keine Post der Linkspartei mehr erhalten: "Sehr geehrte Damen und Herren, dankbar wäre ich Ihnen, wenn Sie uns aus dem Verteiler streichen könnten."

Es ist zwar in Ordnung, jedoch ungewöhnlich für eine Zeitung sich aus einem Presseverteiler streichen zu lassen. Die Linken wittern deshalb hier eine Vermengung von Publizistik und Parteipolitik. Der Redaktionsleiter des Blattes ist Gerd Goebel, seines Zeichens CDU-Mitglied und Bürgermeister.

Bald ist Wahlkampf in Göttingen und bei diesem sollte laut Presserat neutral berichtet werden: "Zur wahrhaftigen Unterrichtung der Öffentlichkeit gehört, dass die Presse in der Wahlkampfberichterstattung auch über Auffassungen berichtet, die sie selbst nicht teilt."


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Presse, Zeitung, Anzeige, Linkspartei, Göttingen
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2011 14:32 Uhr von usambara
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
das Blatt war schon immer rechts der Mitte...
Kommentar ansehen
30.03.2011 14:50 Uhr von d1pe
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Huch: Ich habe erst Gerd Goebbels gelesen.Dann hätte es mich auch nicht gewundert.
Aber in der Tat: Neutrale Berichterstattung sieht anders aus.
Kommentar ansehen
30.03.2011 16:08 Uhr von Kappii
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wäre schön gewesen: wenn das "Warum" hier in der News gestanden hätte und nicht nur in der Quelle.

"...Jedoch nähmen die E-Mails der Parteien derart zu, "dass die Blick-Redaktion fast erstickt"

Es geht hier nur um E-Mails. Die Zeitung weigert sich also nicht Informationen/Nachrichten der Linken zu lesen und gegebenfalls zu publizieren.
Kommentar ansehen
30.03.2011 16:21 Uhr von Boon
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
ist natürlich: quasi ein staatsverbrechen wenn man die LINKEN aus einem verteiler streicht...

stellt euch mal die schlagzeile vor wenn eine zeitung mal eine RECHTE partei IN den verteiler nehmen würde...

links=lächerlich
Kommentar ansehen
30.03.2011 16:23 Uhr von HateDept
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Kappii: "Sehr geehrte Damen und Herren, dankbar wäre ich Ihnen, wenn Sie uns aus dem Verteiler streichen könnten.« Mit dieser dürren E-Mail teilte die Redaktion des Göttinger Anzeigenblattes Blick dem Kreisverband der Linken Anfang März mit, daß künftig keine Pressemitteilungen der Partei mehr erwünscht seien."

Es geht um Pressemitteilungen, die i.d.R. via Email eingehen.
Kommentar ansehen
30.03.2011 16:26 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der gleiche Artikel vom 21.03.11: http://www.jungewelt.de/...

Was ist hier wieder los? Identischer Wortlaut, anderer Redakteur. Hier: "auf Anfrage der jw" ... in der TAZ-Quelle vom 29.03.: "auf Anfrage der TAZ ...
Kommentar ansehen
30.03.2011 16:27 Uhr von HateDept
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Boon: ja, ... danke für Deinen Kommentar.

Dein Kommentar=lächerlich

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?