30.03.11 13:25 Uhr
 196
 

Opposition sieht Ungarn auf dem Weg zur Diktatur

Die Opposition in Ungarn ist aufgrund der neuen geplanten Verfassung von der rechtspopulistischen Regierungspartei Fidesz schwer alarmiert und sieht das Land in eine Diktatur abgleiten.

Attila Mesterhazy, Chef der sozialistischen Partei, sagte: "Sie wollen eine Art totale Diktatur schaffen, nicht mit Panzern - sondern mit der Verfassung."

In der äußerst nationalen "Verfassung für das 21. Jahrhundert" kommen viele Randgruppen wie Nichtchristen, Nichtungarn, Alleinerziehende und Homosexuelle schlecht weg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Weg, Opposition, Ungarn, Diktatur
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2011 14:37 Uhr von Koppeldorn
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Die Sozialisten, die jetzt in Ungarn in der Opposition sind, haben das Land zuvor in Grund und Boden gewirtschaftet und wurden von den Wählern extrem abgestraft.
Die konservative Regierung kann mit Zweidrittelmehrheit regieren hat nun in die Verfassung geschrieben "Gott segne Ungarn", daraus wird in dem WELT-Artikel "nationalistischer Pathos", was absoluter Quatsch ist.
Auch dass die Regierung Föten besser schützen will, ist zwar konservativ, aber deshalb nicht extremistisch oder so etwas!

Der dahinterstehende Welt-Autor hat die ungarische Regierung bereits zuvor mal faschistisch mal leninistisch genannt. Das ist ein linker Spinner (gibt´s auch bei der Welt).

Ungarn will "die Ehe zwischen Mann und Frau schützen". Das ist alles, was die Homosxuellen "an Benachteiligungen zu befürchten" haben!!!

Dumm und dümmer lässi grüßen.
Kommentar ansehen
31.03.2011 15:06 Uhr von Kruppzeuch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechtsradikale Verfassung: Das hier ist nur die Einleitung der Verfassung - und das ist etwas mehr, als "Gott segne Ungarn":

"We are proud, that our King St. Stephen established the Hungarian state on firm foundations a thousand years ago and made our country a part of Christian Europe.

We are proud of our forefathers who struggled for survival, freedom and independence of our country.

We are proud of the magnificent intellectual creations of Hungarian people.

We are proud that our people have battled for centuries to protect Europe and have, with their talent and diligence enriched her common values.

We recognize the role of Christianity in preserving our nationhood. Likewise we appreciate the different religious traditions of our country."

Letztlich ist tatsächlich das Fidesz-Parteiprogramm in die Verfassung geschrieben.

Nachtrag: Dazu kommt übrigens, dass die Opposition, also die Intellektuellen des Landes, verfolgt werden:

http://www.taz.de/...

[ nachträglich editiert von Kruppzeuch ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?