30.03.11 11:46 Uhr
 2.788
 

Kitteltaschenflaschen können Infektions- und Todesrate in Krankenhäusern senken

Fast 50.000 Patienten sterben europaweit an Infektionen, die sie sich während eines Krankenhausaufenthaltes zugezogen haben. Der Grund: Durch mangelnde Handhygiene bei behandelnden Ärzten und Pflegekräften übertragen sich Erreger von einem auf den anderen Patienten.

Schutz vor haftenden Krankheitserregern an den Händen bietet eine gründliche Desinfektion. Doch oft sind im notwendigen Augenblick keine Desinfektionsspender in Reichweite (etwa bei einem Notfall).

Kleine Kitteltaschenflaschen können Abhilfe schaffen: Sie sind gefüllt mit ca. 50 Milliliter Desinfektionsmittel und lassen sich leicht im Arztkittel verstauen. In einem Positionspapier bewertet der wissenschaftliche Beirat der "Aktion Saubere Hände" das System als "sinnvolle Maßnahme".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: asich
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Flasche, Hygiene, Desinfektion, Kittel
Quelle: www.arbeitssicherheit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2011 11:54 Uhr von Oberhenne1980
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Also Die paar Mal in denen ich Freunde in diversen KH´s besucht habe, waren neben jedem Bett Desinfektionsmittelspener an der Wand angebracht.

Dass ein Sterilium in der praktischen To-Go-Flasche sinnvoll ist, steht ausser Frage, dennoch verstehe ich nicht, dass es einen "wissenschaftlichen Beirat" samt Positionspapier braucht, um auf so eine Idee zu kommen?
So Fläschchen gibts seit Jahren für jede Reiseapotheke.
Kommentar ansehen
30.03.2011 12:23 Uhr von Mixuga
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ich musste grerade ein wenig schmunzeln weil sich das Wort "Kitteltaschenflaschen" anhört, als wenn es gerade aus einem Schüttelreim entflohen ist
Kommentar ansehen
30.03.2011 12:38 Uhr von JesusSchmidt
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
wenn es wirklich stimmen würde dass oft "im notwendigen Augenblick keine Desinfektionsspender in Reichweite" sind, dann sind auch genauso oft die "kitteltaschenflaschen" gerade dann leer oder nicht verfügbar.

gegen schlamperei helfen keine teuren fläschen - die erzeugen nur mehr müll.

ob notfall oder nicht - desinfektion muss da immer vorhanden sein. vermutlich will bloß jemand kleine fläschchen zu einem völlig überzogenen preis verkaufen.
Kommentar ansehen
30.03.2011 23:13 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@JesusSchmidt: DAS ist mal ein geiler Kommentar! >..... genauso oft die "Kitteltaschenflaschen" gerade dann leer oder nicht verfügbar.>

:-))
Kommentar ansehen
11.11.2011 19:15 Uhr von bigX67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
im notfall wird sich um den notfall gekümmert. da interessiert es nicht, ob die hände desinfiziert sind oder nicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?