30.03.11 09:42 Uhr
 711
 

China: Verstrahltes Frachtschiff wird nach Japan zurück geschickt (Update)

Das mit 4.698 Containern beladene Frachtschiff "MOL Presence" wollte den chinesischen Hafen Xiamen anlaufen, als bei einer Kontrolle eine radioaktive Strahlung von 3,5 Mikrosievert pro Stunde festgestellt wurde. Das Schiff wurde daraufhin nach Japan zurück geschickt.

Das Frachtschiff gehört der Reederei Mitsui OSK Lines und hat den verunglückten Atomreaktor von Fukushima etwa in 120 Kilometer Entfernung passiert. Der Fall der "MOL Presence" lässt in Europa nun Vorbereitungen im Umgang mit verstrahlten japanischen Schiffen erarbeiten.

Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Reedereien gibt es momentan noch keine Pläne für Europa. In Deutschland soll der Zoll die japanischen Frachter prüfen. Die ersten verstrahlten Schiffe aus Japan sollen etwa Mitte April in Europa eintreffen (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Japan, Schiff, Radioaktivität, Frachtschiff
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW-Landesregierung: Bundesregierung soll Wahlkampfauftritt Erdogans verhindern
Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt
PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?