29.03.11 19:06 Uhr
 428
 

Hessen: Sicherungsverwahrung und Haftstrafe für Pädophilen

Das Landgericht Darmstadt hat einen Mann verurteilt, der bis zu 400.000 kinderpornografische Dateien auf seinem Rechner hatte.

Er muss für vier Jahre ins Gefängnis und danach in Sicherheitsverwahrung, so das Urteil der Richter.

Bei den gefundenen Bilder waren auch solche dabei, die zwei bis vierjährige Kinder zeigen, an denen Gewalt ausgeübt worden ist.


WebReporter: Pikatchuu
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gewalt, Hessen, Richter, Haftstrafe, Sicherungsverwahrung
Quelle: www.primavera24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert
Schweden: Brandanschlag auf jüdische Gemeinde in Göteborg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2011 20:16 Uhr von dynAdZ
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Krass: Für reines Material auf seinem PC in Sicherheitsverwahrung? Glaube ich nicht, dafür wäre die Strafe zu hart. Bitte nicht denken, dass ich Pädophilie etc. befürworte, aber eine dauerhafte Gefahr für die Öffentlichkeit ist der wohl nicht.
Kommentar ansehen
29.03.2011 20:24 Uhr von astarixe
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@dynAdZ: Allein schon die Masse an Kinderpornos rechtfertigt die Gefängnisstrafe. Dass da auch noch Kleinkinder, beinahe Babys dabei waren, reicht für Sicherungsverwahrung!
Kommentar ansehen
29.03.2011 20:28 Uhr von dynAdZ
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@astarixe: Sicherheitsverwahrung sollte man aber bekommen, wenn man eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Wenn man krasse Filme auf seinem PC hat, ist man noch keine Gefahr für die Öffentlichkeit. Klar ist: Wer kinderpornographisches Material gespeichert hat gehört bestraft, unter Umständen auch hart. Aber jemanden dann womöglich für immer wegsperren? Dafür das er aktiv niemandem geschadet hat? In meinen Augen sehr komisch.
Kommentar ansehen
29.03.2011 23:15 Uhr von LinkSEXtremist
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ich würde dem urteil nur zustimmen, falls der die videos selbst gedreht hat, falls der sich die nur vom internet runtergeladen hat, dann müsste es freispruch geben, das runterladen und angucken schadet niemandem.
Kommentar ansehen
30.03.2011 01:13 Uhr von DeeRow
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Aber wir sind uns schon einige, dass, wenn niemand es runterladen würde, es mindestens irgendwo ein Mal einen Typen davon abhält, es mit nem Kind zu tun. Und sei es nur einen, der nur solche Pornos dreht, und dann eben es nicht mehr tut. (Jedenfalls glaube ich, dass es solche Leute gibt.)

Die Runterlader HART zu bestrafen ist daher wichtig. Und sei es um auch nur jedes Mal wieder zu zeigen: So geht es nicht! So etwas tut man einfach nicht.
Man kann über alles diskutieren, aber bei der Menge... ich bitte euch. 400.000!!!! Wer von euch hat 400.000 Dateien zu einem bestimmten Thema auf dem Rechner und macht das nicht hobbymässig oder irgendwie professionell?

Und vielleicht hat der Typ um eine Therapie gebeten, weil er seinen kranken Wahn eingesehen hat. Deshalb gibts Sicherungsverwahrung, da er dort dann mit einer Therapie beginnen kann, die vom Staat finanziert ist UND ganztägige Wiedereingliederung ermöglicht.

Folglich find ich, das ist ein perfektes Urteil, nach allen rechtsstaatlichen Prinzipien.
Kommentar ansehen
30.03.2011 02:32 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmm: Also nur wegen der Dateien Sicherungsverwahrung? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Und siehe da, eine kurze Recherche ergibt:
"Der wegen Kindesmissbrauchs vorbestrafte Mann aus dem südhessischen Dreieich muss sich seit Anfang Februar vor dem Landgericht verantworten." (http://www.fnp.de/...)

Die harte Strafe mit anschließender Sicherungsverwahrung resultiert also aus der Vorgeschichte und eben nicht nur aus dem Besitz der Dateien.
Kommentar ansehen
30.03.2011 07:05 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Im Badischen Tagblatt wird unter anderem gesschrieben ...

Der Mann aus Dreieich sei rückfallgefährdet und habe eine "fest verwurzelte Neigung zu Straftaten".

Da sollte doch mal eine ausreichende Beschreibung des Täters sein, die dann doch eine Sicherheitsverwahrung gerechtfertigt. Wenn man durch Therapie diese Neigungen bei ihm isolieren kann und die Ärzte begutachten ihn nach weiteren Jahren als geheilt, wird er wohl auch wieder in Freiheit gelangen.

j
Jetzt klingt mal ein Urteil etwas härter und schon sind wieder Leute am schreiben, die das grass finden. Scheinbar kann kein Gesetz der Welt so verfasst werden, dass jeder zufrieden ist.
Kommentar ansehen
30.03.2011 07:22 Uhr von Hawkeye1976
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: "Jetzt klingt mal ein Urteil etwas härter und schon sind wieder Leute am schreiben, die das grass finden. Scheinbar kann kein Gesetz der Welt so verfasst werden, dass jeder zufrieden ist. "

Ich denke, was den meisten suspekt war, war der Punkt, dass in der News hier nur von den Bildern auf seinem Rechner die Rede war und die wichtigen Fakten (u.a. dass er einschlägig vorbestraft ist etc.) fehlten.
Kommentar ansehen
20.04.2011 19:08 Uhr von OliDerGrosse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja ... der Mann: war wohl Jäger und SAMMLER ^^
Kommentar ansehen
08.05.2011 13:27 Uhr von insulaner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Haftstrafe für Pädophilen: Lieber vorbeugen, bevor was passiert. Stellt euch doch mal vor, da vergehen sich solche Typen an Kleinkindern. Der hat sich doch bestimmt nicht nur die 400.000 Dateien reingezogen. Alleine, das ist schon verwerflich bis ins letzte. Was wäre, wenn euer Kind dabei wäre?? Wie würdet ihr reagieren? Was muß ein Kind leiden, wenn es von solch gewissenlosen, verrohten Kerlen mißbraucht wird. Und nicht zu denken an die Spätfolgen!!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?