29.03.11 16:24 Uhr
 460
 

Kein Zusammenhang zwischen starken Erdbeben rund um den Globus

Der U.S. Geological Survey (USGS) hat in einer Studie nach eventuellen Zusammenhängen zwischen starken Erdbeben gesucht, die rund um den Globus auftraten. Dem Team um Tom Parsons vom USGS zufolge ist das weit von einander entfernte Auftreten schwerer Erdbeben aber nicht mehr als ein simpler Zufall.

Parsons analysierte die zeitlichen und räumlichen Zusammenhänge zwischen Erdbeben der Magnitude fünf oder höher, die im Verdacht standen, von Erdbeben der Magnitude sieben oder höher ausgelöst worden zu sein. Der Beobachtungszeitraum umfasste alle entsprechenden Ereignisse aus den letzten 30 Jahren.

Neben lokal begrenzten Nachbeben konnte in weiter entfernten Regionen nur eine Häufung schwächerer Beben der Stärke fünf oder kleiner festgestellt werden. Daher sei es sehr unwahrscheinlich, dass ein starkes Erdbeben auch ähnlich starke Erdbeben in weit entfernten Regionen der Erde auslösen könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erdbeben, Untersuchung, Zusammenhang, Globus, Nachbeben
Quelle: www.astropage.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2011 16:24 Uhr von alphanova
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Hm ich bin ja kein Experte, aber solche Studien beruhen ja auf Statistiken. Und in jeder Statistik gibt es die berüchtigten "Ausreißer". In diesem Fall wäre ein Ausreißer aber ein starkes Beben, das doch von einem weit entfernten Beben ausgelöst wurde.. was darauf hindeuten würde, dass ein Zusammenhang nicht vollkommen ausgeschlossen werden kann.
Kommentar ansehen
29.03.2011 16:53 Uhr von Guschdel123
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ alphanova: Stimmt. Die Wissenschaftler wollten wohl auch eher auf eine Art Formel respektive auf Konstanten treffen, mit Hilfer derer sie eine Art Frühwarnsystem für gewisse umliegende Regionen ausgestalten könnten.
Es erscheint dennoch plausibel, dass z.B. eine Erschütterung an der Grenze der eurasichen zur nordamerikan. Platte durchaus eine Folgewirkung innerhalb der Platten haben kann, und dadurch sowohl interkontinentale Erdbeben als auch ´intra´kontinentale (also auf der Platte selbst) Erdbeben hervorrufen könnte. Allerdings wurde in der Quelle ´´weltumspannend´´ argumentiert, und ich denke nicht, dass solch eine Art Dominoeffekt entstehen könnte.
Das Problem der Zusammenhänge ist nur durch Ausreißer leider nicht erklärbar, allerdings ist eine Entwicklung hin zur Häufung größerer Erdbeben in weiteren Entfernungen nicht undenkbar.
Kommentar ansehen
29.03.2011 21:37 Uhr von xanna
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
.... zusammenhängen wird das schon, ist ja schließlich der selbe Planet, der da rumort.

http://hisz.rsoe.hu/...

[ nachträglich editiert von xanna ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michelle Obama hat während der diesjährigen US-Wahl geschlafen
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?