29.03.11 14:50 Uhr
 607
 

EU: Geklontes Fleisch muss nicht gekennzeichnet werden

Nach langer Diskussion wurde von der EU nach zwölfstündiger Verhandlung beschlossen, geklontes Fleisch für den Verbraucher nicht zu kennzeichnen.

Somit ist des für den Verbraucher unmöglich zu bestimmen, ob Fleisch oder Milch von geklonten Tieren stammt. Das Parlament forderte ein Verbot jeglicher Produkte aus geklonter Herkunft, der Rat lehnte dies aus Besorgnis über Handelskonflikte ab.

Fragwürdig bleibt dabei auch die Rolle des deutschen Wirtschaftsministers Rainer Brüderle. Ihm wird von der CDU vorgeworfen, einen möglichen Kompromiss blockiert zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, EU, Europa, FDP, Fleisch, Klonfleisch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt
Fall Freiburg: Kanzlerin warnt vor pauschaler Verurteilung von Flüchtlingen
Chinesische Medien bezeichnen Donald Trump als "diplomatischen Anfänger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2011 14:50 Uhr von StefanPommel
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Und wieder eine Heldenleistung der EU. Irgendwie gibt es bald jeden Tag eine neue "Höchstleistung" mit der sie die Bürger beglücken.
Kommentar ansehen
29.03.2011 14:56 Uhr von Mahoujin
 
+6 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.03.2011 15:09 Uhr von d0ink
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
@Mahoujin: Und wieso ist dann bisher kein geklontes Lebewesen so alt wie sein Vorbild geworden?
Monsanto lässt grüßen!
Kommentar ansehen
29.03.2011 17:18 Uhr von Mahoujin
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@d0ink: du weißt aber schon, dass genau genommen Eineiige Zwillige auch Klone sind ? Das nennt man einen natürlichen Klon.

Und die Klonkrieger haben nur wegen der Macht nicht so lange gelebt :P
Kommentar ansehen
29.03.2011 17:18 Uhr von DtSchaeferhund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie sollte das auch funktionieren? Man kann ja überhaupt nicht feststellen, ob ein Tier ein Klon ist oder nicht und genetisch verändert wurde auch nichts. Insofern ist diese Regelung logisch und Nachvollziehbar.

@über mir: Die Probleme mit der Phtelomerase scheinen sie auf jeden Fall besser im Griff zu haben, als bei Dolly.

Mal davon abgesehen, dass es überhaupt keinen wirtschaftlichen Vorteil bringt Zuchtvieh zu klonen, außer vielleicht einen der 3 Zuchtbullen, die komplette Kontinente besamen... Die klone müssen ja genauso aufgezogen werden, wie alle anderen auch und kommen nicht ausgewachsen aus dem "Klonlabor". Die Industrie wird es dann sicher irgendwann mal merken, dass das Genom trotz aller Fortschritte immer mehr degeneriert... Dann gibt es halt keine Kühe oder Schweine mehr... Aber das merkt man dann wenn es kein zurück mehr gibt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt
Kriminologe zu Freiburgmord: Flüchtlinge verhalten sich wie junge Männer überall
Fall Freiburg: Kanzlerin warnt vor pauschaler Verurteilung von Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?