29.03.11 14:14 Uhr
 4.434
 

E10: Wann kippt die Politik den boykottierten Bio-Sprit?

E10 ist derzeit das Thema an der Tankstelle schlechthin, wobei es den ungeliebten neuen Bio-Sprit bisher nur im Osten und Süden des Landes (flächendeckend) gibt, im Norden und Westen hingegen kaum.

Der französische Mineralölkonzern TOTAL (in der BRD die Nummer vier) scheint sogar schon umzudenken und will E10 nur noch in kleinen Tanks lagern, dafür wieder mehr den alten E5-Sprit offerieren.

Andere Tankstellen lassen gleich von E10 die Finger, die "sun"-Tankstellen etwa sehen in E10 laut ihrem Geschäftsführer Werner Krüger "nur eine Nebensorte". Eine Bitte an die Politik, E10 weniger zu versteuern, wurde just ebenfalls abgeschmettert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Politik, Sprit, Bio, E10, Kraftstoff
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2011 14:14 Uhr von DP79
 
+41 | -2
 
ANZEIGEN
So oder so, wenn wir Autofahrer durchhalten, MUSS E10 irgendwann verschwinden. Fakt aber ist, dass wir alle zusammen die Zeche zahlen dürfen und Papa Staat sich einmal mehr - dank höherer Benzin-Preise - über volle Geldsäckel freut...
Kommentar ansehen
29.03.2011 14:17 Uhr von Jaecko
 
+37 | -1
 
ANZEIGEN
Tja glaub eher kriegen wir Politiker mit ausreichend Intelligenz, bevor E10 wieder verschwindet.

Die Frage ist auch: Wohin mit dem nicht gewollten E10?
Glaub nicht mal die BW würd sich trauen und das Zeugs in ihren Vielstoffmotoren verheizen.
Kommentar ansehen
29.03.2011 14:22 Uhr von FreshAC
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
E10: Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Tankstellen das E10 in das E5 reinmischen, um es wieder loszubekommen. Denn wenn es keiner kauft, muss es irgendwie anders weg... -.-
Kommentar ansehen
29.03.2011 14:48 Uhr von Jolly.Roger
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
@Jaecko: "Die Frage ist auch: Wohin mit dem nicht gewollten E10?"

Wo ist das Problem?
Einfach E10 mit E0 1:1 vermischen und schon hat man E5.

Schwierig wirds nur für die Tankstellen, die ihren Tank randvoll haben, die müssen eben wieder etwas abpumpen. Wobei wir Kunden das eh nicht mitkriegen würden, wenn die uns mal ne zeitlang E7 oder E8 verkaufen würden.... ;-)

Das Problem ist eher, die Lagerfähigkeit von dem Zeug, die ist angeblich nicht unbegrenzt. Es muss also bald mal was passieren.

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
29.03.2011 15:24 Uhr von ptahotep
 
+4 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.03.2011 15:32 Uhr von farm666
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Bevor: E10 zurück gezogen wird und damit die politiker einen fehler eingestehen muss, wird es wahrscheinlich solange angeboten werden bis es keine anderen alternativen gibt.

Politische Strategie Nr.1: ZEIT
Die Zeit lässt vergessen vergeben und gewöhnen...
Kommentar ansehen
29.03.2011 15:38 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ich glaube irgendeine Partei wird da schon den Retter spielen und versprechen, das verhasste E10 wieder abzuschaffen. Die Preise gehen danach auch nicht wirklich runter und so haben alle was davon. Wir Bürger unser E5 für teures Geld, die Ölmultis und die Regierung entsprechend hohe Einnahmen.

Die Grünen halten sich eh schon erstaunlich still bei der Sache...
Kommentar ansehen
29.03.2011 15:39 Uhr von NilsGH
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@ptahotep: Das ist keine Stänkerei, es ist einfach eine Inakzeptanz aufgrund der bekannten, aber meist von den Befürwortern verschwiegenen potentiellen und erwiesenen Nachteilen.

Ich glaube auch kaum, dass die Politik da einlenken wird. Aber frag dich einfach mal, warum nicht jedes EU-Land da mitzieht. Luxembourg z.B. hat kein E10 und wird auch in absehbarer Zeit keins kriegen. Naja, wieso wohl?

Wie bereits gesagt wurde könnte man den vorhandenen E10 ja einfach verdünnen und das E5 erhalten. Ein großes Problem sehe ich dabei nicht. Zumal ja auch erwiesen, ist, dass dieses E5 nicht unbedingt E5 ist. Häufig sind die Ethanolanteile geringer. Es heißt ja auch nur BIS ZU 5 % ... also kann man die Plörre einfach mit reinem Sprit verschneiden und muss nicht mal ganz genau nachrechnen. Eine Abschaffung wäre somit recht einfach und voraussichtlich auch sehr kostengünstig.

Ich tanke den Mist auch so lange nicht, bis ich absolut dazu gezwungen werde. Also bis die auch das Super PLUS mit 10 % "anreichern". Oh je, hoffentlich sind hier keine Parlamentarier unterwegs. Nicht dass ich die noch auf dumme Gedanken bringe!
Kommentar ansehen
29.03.2011 16:20 Uhr von EvilMoe523
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chief-Thunder: Ach was...

egal was die Politik da betreibt... aus wirtschaftlicher Sicht kann man ganz gelassen sagen -"ALLES verschwindet wieder, was keiner will und sich nicht verkauft"

Die brauchen nur eine Weile länger um zu sehen, dass es der Kassen-Vollflop des Jahrzehnts ist. :)
Kommentar ansehen
29.03.2011 16:37 Uhr von Xan
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Die Mineralölfirmen müssen grad den Mund aufreißen: Hätten sie E10 billiger gemacht und Super auf dem damaligen Preisniveau gelassen, dann wäre die Akzeptanz wesentlich besser.

Aber nein, sie kriegten ja den Hals nicht voll und haben einfach E10 so teuer wie vorher Super gemacht, ohne daß das für Menschen mit genug Sachverstand auch nur annähernd zu rechtfertigen gewesen wäre.

3 Mio Fahrzeuge die das nicht vertragen: Wen juckts? Das war nicht erst seit der Einführung bekannt. Mündige Bürger hätten sich ja mal informieren können.
Kommentar ansehen
29.03.2011 16:45 Uhr von Maverick Zero
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Grün: Wenn schon die Grünen in BW einen so massiven Zulauf haben.... wer macht sich dann noch Illusionen, dass solche Ökospinnereien auf absehbare Zeit verschwinden werden?
Kommentar ansehen
29.03.2011 16:59 Uhr von nomoreschröder
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Xan: "3 Mio Fahrzeuge die das nicht vertragen: Wen juckts? Das war nicht erst seit der Einführung bekannt. Mündige Bürger hätten sich ja mal informieren können. "

Informieren hin, informieren her.
Für die Besitzer dieser 3 Mio. Fahrzeuge ist es gleichbedeutend mit einer Entwertung ihres (vollkommen intakten) Eigentums.
Ähnlich der nutzlosen Einführung von Umweltzonen, die viele ältere Fahrzeuge, welche keine oder nur eine rote Plakette erhalten und nicht nachrüstbar waren oder erst viel später wurden, für viele nicht mehr nutzbar gemacht hat.
Kommentar ansehen
29.03.2011 18:05 Uhr von Semper_FiOO9
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Wann kippt die Politik den boykottierten Bio-Sprit"

ich kanns euch sagen. gar nicht! Warum??? Ganz einfach! Wegen der Vormachtstellung der Grünen in unserer Republik UND in der Europäischen Union!!! Danke liebe Rheinlandpfalz und Baden-Württemberg Wähler. Danke dass ihr uns noch mehr Bio(müll) auf den Hals hetzt ... Die Grünen haben doch nicht mal ein Wahlprogramm ...

ich hab das hier schonmal geschrieben: Staatsbürgerschaft in Österreich ist beantragt und Ausreise erfolgt, sollte Rot-Grün die nächsten Bundestagswahlen gewinnen!!!
Kommentar ansehen
29.03.2011 18:20 Uhr von hubertk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Chief-Thunder: "War doch beim Preisangleich von Benzin an Super genauso! Da hieß es zuerst, das man niemals die Absicht hätte, Benzin abzuschaffen, und nun gibt es das an kaum einer Tankstelle noch!"

Das kennen wir doch irgendwo her:
"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“
(Walter Ulbricht)

Ja ja Geschichte wiederholt sich...
Kommentar ansehen
29.03.2011 18:54 Uhr von Xan
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@nomoreschröder: Und das entbindet diese Leute von jeglichen Überlegungen, mal ihr altes Auto rechtzeitig abzustoßen?

Ich habe das mit meinem E10-untauglichem Auto auch gemacht, obwohl ich für den Nachfolger einen langjährigen Kredit aufnehmen musste.

Mit den Umweltzonen ist das ganze nicht direkt vergleichbar. Es _gibt_ ja noch E5, weswegen die Autos nicht von heute auf morgen liegenbleiben. Bei den Umweltzonen war das anders(ich habe im Familienkreis ein paar Fälle miterlebt), dort durften die Autos plötzlich gar nicht mehr fahren. Kostet halt ein bisschen mehr.

Genau das muß man den Mineralölfirmen vorwerfen, wie schon geschrieben. Ansonsten sind sie nur Erfüllungsgehilfen und am wenigsten für E10 verantwortlich.

Zudem gibt es ja auch eine andere Alternative: Autogas. Eine Umrüstung kostet unter Umständen weniger als ein E10-tauglicher Gebrauchter und man kann das Auto behalten.

So oder so muß man aber mal Geld in die Hand nehmen, das gebe ich zu. Aber gleich von einer Entwertung zu sprechen, halte ich für übertrieben.
Kommentar ansehen
29.03.2011 20:44 Uhr von brainbug1983
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Xan: Weil das Geld ja bei den meisten auch so locker sitzt die für 7 Euro/std zum Arbeiten gezwungen werden...
Du sagst ja selbst, du musstest nen langjährigen Kredit aufnehmen, und das nur um n E10-taugliches Auto zu kaufen? Mein jetziges verträgt kein E10, läuft aber besser als jedes andere das ich davor hatte, also warum zum teufel soll ich mein bestens funktionierendes Auto jetzt abstoßen? Um dann 5 cent/liter zu sparen? Mit der Ersparnis bezahlst nichtmal die Zinsen deines Kredites...
Kommentar ansehen
29.03.2011 21:04 Uhr von Xan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@brainbug1983: Bei mir kam einiges zusammen, was den Autowechsel betrifft. E10 war da ein Teil von, allerdings kein kleiner.

Es geht doch hier nicht darum, 0,05€/Liter zu sparen. Das Problem ist die Langfristigkeit. Das wird doch wie beim Normalbenzin ablaufen. Irgendwann sagen die Mineralölfirmen es kaufen nicht genug Fahrer E5 und schaffens ab, egal ob nun die Politik E10 verantwortet hat oder nicht.

Und was machen die mit E10 untauglichen Fahrzeugen dann? Auf die Politiker wettern oder die Mineralölfirmen?

Klar verstehe ich, daß man mit 7€/Std. keinen Kredit finanzieren kann, und auch die 0,05€/Liter schmerzen. Und genau das werfe ich ja den Mineralölfirmen vor. Es hieß E10 wird billiger als E5. Relativ gesehen stimmt das ja sogar. Aber absolut gesehen eben nicht, und das ist es was zumindest mir die Akzeptanz des Sprits vergällt.
Kommentar ansehen
29.03.2011 21:41 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dp79: Ich frag mich wieso das dem Staat das Geldsaeckerl fuellt. Ueber die Strafen?
Kommentar ansehen
29.03.2011 22:21 Uhr von marcel385
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was bin ich froh, dass ich in grenznähe wohne. seitdem ich auto fahre (genau 8 jahre), habe ich vllt 4 oder 5 mal in deutschland getankt. sollen die doch machen was sie wollen, mein geld geht nach polen...wobei die auch immer mehr anziehen. aber billiger als bei uns ist es allemal und wirds wohl auch immer bleiben :)

mir tun nur die leid, die eben nicht diese möglichkeit haben. e10 würde bei mir jedenfalls nie in den tank kommen!

[ nachträglich editiert von marcel385 ]
Kommentar ansehen
29.03.2011 22:29 Uhr von thelast1
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@semper_fi: wieso nun schon wieder die grünen?


wer hat den biosprit verzapft?
richtig CDU Norbert Röttgen und FDP Rainer Brüderle

die schwarzgelbe seuche war das aber hauptsache erstmal auf die grünen meckern ... so sindse
Kommentar ansehen
29.03.2011 23:33 Uhr von zanzarah
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also wegen E10: ein neues Auto zu kaufen finde ich maßlos übertrieben! Ein neues Auto hat meist schlechtere Qualität wie ein altes und an neuen kann man fast nix mehr selbst machen es ist alles nur noch abzocke und rotz! am billigsten kommt der, der ein altes weiterfährt so lange es geht! Ein neues Auto vorallem durch Kredit gekauft, rechnet sich nie! Dann lieber paar Tausend ansparen, einen älteren V6 in nem guten zustand kaufen und den auf Gas umbauen. Den Motor kriegt man nie Tot und je weniger Elektronik drin ist desto weniger geht kaputt... Oder einfach nen alten Diesel kaufen der bald Oldtimer wird, manche von denen kann man sogar mit Salatöl fahren ;)

Die leute lassen sich aber gern verarschen mit nem neuwagen, vorallem wenn das ding dann jahrelang durch ein Kredit finanziert wird....
Kommentar ansehen
30.03.2011 15:58 Uhr von Semper_FiOO9
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@thelast1: nur so am Rande: der Biomüll kommt aus der EU, nix da CDU und Röttgen!!! Das ist ein EU-Beschluss auf drängen der Grünen im EU Parlament!!!!!!!
Kommentar ansehen
31.03.2011 14:15 Uhr von nomoreschröder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Xan: "Und das entbindet diese Leute von jeglichen Überlegungen, mal ihr altes Auto rechtzeitig abzustoßen?"

Niemand, kein Konzern, kein Politiker hat darüber entscheiden zu dürfen, wann jemand sein Auto abstößt oder abstoßen muß. Neben E10 und den Umweltzonen ist auch die Abwrackprämie so ein Fall gewesen.

"Ich habe das mit meinem E10-untauglichem Auto auch gemacht, obwohl ich für den Nachfolger einen langjährigen Kredit aufnehmen musste."

Dann bist Du quasi auf die Masche reingefallen. Es sei denn, Du wolltest den Kauf eh tätigen. Wenn es aber eigentlich keinen Grund für einen neuen Wagen gab - wieso? Fährst Du so viel, daß die Mehrkosten von Super Plus (rein die Kosten pro Liter an der Zapfsäule) sich deutlich finanziell bemerkbar gemacht hätten?

Ich habe zwei Autos, eins fast 24 Jahre alt, eins knapp 5 Jahre. Beide laut Hersteller E10-taugleich. Beide verbrachen mit E10 mehr, als der Preisunterschied zu Super Plus wettmachen könnte (bei dem älteren Fahrzeug sogar sehr extrem). Ich habe keinen Grund, mich von einem der beidem Fahrzeuge zu trennen, beide funktionieren tadellos.

"Genau das muß man den Mineralölfirmen vorwerfen, wie schon geschrieben. Ansonsten sind sie nur Erfüllungsgehilfen und am wenigsten für E10 verantwortlich."

Mein Vorwurf geht auch zu 99,9% an die Politik. Den Mineralölkonzernen ist doch egal, ob der Sprit nun vielleicht umweltfreundlich(er) ist oder nicht, die erhöhen die Preise und sind glücklich. Eingebrockt hat uns den miesen Sprit die EU und die deutschen Politiker, die den EU-Kram unterwürfig den Verbrauchern aufbürden.

"Aber gleich von einer Entwertung zu sprechen, halte ich für übertrieben."

Ich meine ja keine völlige Entwertung (zumindest sofern noch kein Schaden am Fahrzeug aufgrund des Sprits entstanden ist), aber eine Entwertung beginnt mit dem ersten Cent. Und wenn z.B. ein 2006er Baujahr plötzlich weitaus weniger wert ist, weil der Wagen kein E10 tanken kann, macht sich das u.U. mit mehreren tausend Euro bemerkbar. Das ist dann richtig heftig.

Am cleversten wäre es von den Mineralölkonzernen, E10 auch zu boykottieren. Kostet dann zwar vielleicht irgendwann ein paar Cent Strafe pro Liter für alle, aber ist dann auch nur irgendeine Preiserhöhung. Dann braucht´s auch keine Garantien von Fahrzeugherstellern oder dubiose E10-Versicherungen. Und das würde der Branche sogar ein paar Pluspunkte in den Augen der Verbraucher einbringen.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?