29.03.11 13:37 Uhr
 154
 

Forschung: Höhenangst kann mit Stresshormonen behandelt werden

Forscher der US-Akademie der Wissenschaften haben herausgefunden, dass man Höhenangst mit Stresshormonen senken kann.

Bisher setzte man vor allem auf eine Konfrontationstherapie, damit Betroffene sich in Höhensituationen beruhigen und gelassener werden.

Der zusätzliche Einsatz von Cortisol bei der Therapie stellte sich als Erfolg versprechend heraus. Cortisol bewirkt eine Art Löschung von Angsterinnerungen und kann neue, angstfreie, bilden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Forschung, Therapie, Höhe, Hormon, Cortisol
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?