29.03.11 13:37 Uhr
 154
 

Forschung: Höhenangst kann mit Stresshormonen behandelt werden

Forscher der US-Akademie der Wissenschaften haben herausgefunden, dass man Höhenangst mit Stresshormonen senken kann.

Bisher setzte man vor allem auf eine Konfrontationstherapie, damit Betroffene sich in Höhensituationen beruhigen und gelassener werden.

Der zusätzliche Einsatz von Cortisol bei der Therapie stellte sich als Erfolg versprechend heraus. Cortisol bewirkt eine Art Löschung von Angsterinnerungen und kann neue, angstfreie, bilden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Forschung, Therapie, Höhe, Hormon, Cortisol
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt: "Wir schieben die Falschen ab"
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Richard "Mörtel" Lugner schickte seiner Frau nach "Promi Big Brother" Kündigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?