29.03.11 13:37 Uhr
 157
 

Forschung: Höhenangst kann mit Stresshormonen behandelt werden

Forscher der US-Akademie der Wissenschaften haben herausgefunden, dass man Höhenangst mit Stresshormonen senken kann.

Bisher setzte man vor allem auf eine Konfrontationstherapie, damit Betroffene sich in Höhensituationen beruhigen und gelassener werden.

Der zusätzliche Einsatz von Cortisol bei der Therapie stellte sich als Erfolg versprechend heraus. Cortisol bewirkt eine Art Löschung von Angsterinnerungen und kann neue, angstfreie, bilden.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Forschung, Therapie, Höhe, Hormon, Cortisol
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?