29.03.11 13:37 Uhr
 156
 

Forschung: Höhenangst kann mit Stresshormonen behandelt werden

Forscher der US-Akademie der Wissenschaften haben herausgefunden, dass man Höhenangst mit Stresshormonen senken kann.

Bisher setzte man vor allem auf eine Konfrontationstherapie, damit Betroffene sich in Höhensituationen beruhigen und gelassener werden.

Der zusätzliche Einsatz von Cortisol bei der Therapie stellte sich als Erfolg versprechend heraus. Cortisol bewirkt eine Art Löschung von Angsterinnerungen und kann neue, angstfreie, bilden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Forschung, Therapie, Höhe, Hormon, Cortisol
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?