29.03.11 13:30 Uhr
 575
 

Grüne Energie mittels künstlichen Blättern erzeugen

Künstliche Blätter und die Photosynthese beschäftigen Forscher schon seit Langem wenn es darum geht, grüne Energie zu erzeugen. Jetzt scheinen Forscher am MIT den Durchbruch in dieser Forschung geschafft zu haben.

Bislang waren die genutzten Katalysatoren, die bei der Photosynthese in den künstlichen Blättern die Grundlage bilden, aus Platin. Zudem waren sie nach nur wenigen Stunden unbrauchbar. Jetzt haben die Forscher Katalysatoren aus Kobalt und Nickel verwendet.

Die in einem Experiment eingesetzten künstlichen Blätter waren nicht nur langlebiger, sondern auch bedeutend günstiger herzustellen. Die Forscher wollen nun beginnen, die künstlichen Blätter, die mittels Photosynthese Energie erzeugen, zu vermarkten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Energie, Umwelt, Natur, Umweltfreundlichkeit, Photosynthese
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Forscher entwickeln zuverlässige Datenübertragung mittels Photonen
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2011 15:46 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geil! Dann würden meine künstlichen Pflanzen auch noch Energie erzeugen... das wäre mal ein Durchbruch.

Leider ist ein nicht sehr häufiges Element,
was Preis beeinflußt.
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
29.03.2011 20:23 Uhr von Phyra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fragwuerdig ob die mit ihrem wirkungsgrad ueberhaupt in ihrer lebenszeit den energiebedarf ihrer herstellung wieder ausgleichen.

weiterforschen ja, vermarkt wohl eher nicht.

[ nachträglich editiert von Phyra ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?