29.03.11 10:30 Uhr
 195
 

Libyscher Außenminister unternimmt "Privatreise" nach Tunesien

Der libysche Außenminister Mussa Kussa traf am Montag in Tunesien ein, nachdem er die Grenze bei Ras Jdir passiert hatte. Diplomatische Quellen bezeichneten das Ziel der Reise als privater Natur. Es handele sich nicht um einen offiziellen Besuch.

Es werde keine Kontakte mit den tunesischen Behörden geben, hieß es aus dem libyschen Außenministerium. Kussa ist seit März 2009 im Amt und wird nicht zum engeren Zirkel des libyschen Diktators Gaddafi gerechnet. Ihn betrifft daher nicht der Reisebann der Vereinten Nationen.

Kussa war seit Beginn der Aufstände kaum zu sehen. Als Verbindungsmann zu den Journalisten in Tripolis agierte sein Stellvertreter Khaled Kaim. Kussa war es, der eine Waffenruhe der libyschen Regierung ankündigte, die kurz danach von Libyen gebrochen wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Reise, Libyen, Außenminister, Aufstand, Tunesien, Bürgerkrieg
Quelle: en.trend.az

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2011 10:30 Uhr von Babelfisch
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Mitglied der libyschen Regierung unternimmt mitten in den ärgsten Kampfhandlungen, die das Regime immer näher an den Abgrund treiben, eine Privatreise?
Kommentar ansehen
29.03.2011 17:49 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ratten und schiff usw.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?