28.03.11 14:24 Uhr
 22.543
 

Düsseldorf: Frau wird mitten in der Stadt vergewaltigt

Nach einem Sexualstraftäter fahndet momentan die Düsseldorfer Polizei. Dieser hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Nähe des Hauptbahnhofs eine 35-jährige Frau vergewaltigt.

Die Frau, die sich vor Ort nicht auskannte, sprach den Mann im Hauptbahnhof an und fragte ihn nach dem Weg in die Altstadt. Dann führte der Täter sie zum Bertha-von-Suttner-Platz und vergewaltigte sie dort in einer Grünanlage.

Er bedrohte sie indem er ihr sagte, er habe ein Messer dabei. Nach der Tat entfernte er sich zu Fuß vom Tatort. Die Kriminalpolizei hat Bilder von einer Überwachungskamera ausgewertet und fahndet nun nach dem Mann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Polizei, Düsseldorf, Stadt, Vergewaltigung, Hauptbahnhof
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2011 14:44 Uhr von sabun
 
+31 | -6
 
ANZEIGEN
oha: wie sicher ist den deutschland mittlerweile?
die sicherheitskameras, die installiert sind nützen bedingt.
man sollte auch polizisten einsetzen, die schnell zugreifen können.
ich finde so etwas sch...se!
Kommentar ansehen
28.03.2011 14:47 Uhr von sabun
 
+52 | -8
 
ANZEIGEN
ich will das: foto sehen.
ich will wissen, welches akzent er gesprochen hat. slwaisch oder turkmenisch oder arabisch?
warum werden diese informationen nicht bereitgestellt. was für eine stümperhafte fahndung ist das?
Kommentar ansehen
28.03.2011 14:52 Uhr von Zixxel
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht mehr ganz so "NEW"s Tja, die "NEWS" ist leider schon etwas alt und der vermeintliche Vergewaltiger, der auf dem Foto zu sehen ist, hat sich mit seinem Anwalt an einer Polizeiwache "gestellt".

Bild hier:
http://www.presseportal.de/...

Rest hier:
http://www.presseportal.de/...

Da war Ma4711 doch einen ticken schneller :-)

[ nachträglich editiert von Zixxel ]
Kommentar ansehen
28.03.2011 14:54 Uhr von str8fromthaNebula
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
liest sich halt so: wie einer der leute die immer von stolz und ehre reden..

http://www.presseportal.de/...

hier ein bild

[ nachträglich editiert von str8fromthaNebula ]
Kommentar ansehen
28.03.2011 14:56 Uhr von str8fromthaNebula
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
alles schon hier zu lesen anscheinend..
Kommentar ansehen
28.03.2011 14:56 Uhr von McWayne
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Ich wohne in der nähe des Hbf: und am Bertha-von-Suttner-Platz ist immer ein Polizeiwagen vor der Amerikanischen Botschaft. Als diese Tat geschah standen ein paar Meter weiter also Polizisten. Nicht das ich denen was ankreiden möchte, der Bertha-von-Suttner-Platz ist relativ groß, finde die Tatsache nur heftig das vermeintliche Hilfe so nah war.

Hoffentlich wird der Täter gefunden.

[ nachträglich editiert von McWayne ]
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:06 Uhr von poepsi
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
>>In seiner Vernehmung gab der 20-jährige Mettmanner an, sich am Freitagabend selbst im Fernsehen erkannt zu haben. Gegen 21.45 Uhr erschien er dann in Begleitung seines Anwalts auf der Kriminalwache der Polizei Düsseldorf. Der junge Mann, der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten war, gab zu Protokoll, die 35-Jährige nicht zum Sex gezwungen zu haben. Alles sei einvernehmlich geschehen. <<

Aha! Er kommt sofort mit Anwalt und gibt an, dass die Frau Sex mit ihm wollte.
Dann war er wohl nicht gut genug, dass sie ihn hinterher der Vergewaltigung bezichtigt. Oder will er mit Unterstützung des Anwalts einfach nur die Tatsachen verdrehen? Er hatte bestimmt nicht damit gerechnet, dass er so gut erfasst worden ist.

[ nachträglich editiert von poepsi ]
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:08 Uhr von haberfeldtreiber
 
+14 | -13
 
ANZEIGEN
an die wand: menschen die sowas tun gehören an die wand gestellt und erschossen bzw aufgehängt!!!

Vergewaltiger/Kinderschänder der Galgen wartet schon
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:16 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Mitten in der Stadt": Das haben Hauptbahnhöfe so an sich.

Obwohl man auf der Rückseite des Düsseldorfer Hbf am genannten Platz durchaus den Eindruck haben kann, man befinde sich auf irgendeinem Parkplatz zwischen toten Bürohäusern irgendwo in der Provinz.
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:18 Uhr von PhaseLockedLoop
 
+17 | -24
 
ANZEIGEN
Die Beschreibung des Täters: könnte auf einen Türken passen. Türken sind darüber hinaus als Messerstecher bekannt. Viele Türken besitzen auch kein Auto, weil Hartz-IV das nicht hergibt ... wenn Türken ein Auto besitzen, dann vorzugsweise einen tiefergelegten 3er BMW, der jedoch meist irgendwo im absoluten Halteverbot geparkt ist (zwanghafter Trieb, gegen deutsche Grundrechte und westliche Werte zu verstossen). All das erklärt den Akzent wie auch, dass sich der Täter zufuß vom Tatort entfernen musste Die Wahl einer Grünanlage als Tatort deutet auf einen Täter mit alternativ-ökologischer politischer Einstellung. Grün ist die Farbe des Islam und der "grünen Pest" ... welch merkwürdige Duplizität.

Dass ich mit meiner Vermutung richtig liege, wird sich im weiteren Verlauf der Diskussion noch erhärten.

Ein Täter mit deutscher Staatsangehörigkeit scheidet aus, denn der hätte als Tatort einen einsehbaren und übersichtlichen Kartoffelacker gewählt.
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:20 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
hat man das in Düsseldorf nicht überall? "man befinde sich auf irgendeinem Parkplatz zwischen toten Bürohäusern"

das teuerste Dorf am Rhein eben...
dafür ein schickes 2.-Liga Stadion
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:24 Uhr von sicness66
 
+6 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:41 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@U.R. Wankers: Na, Düsseldorf ist keineswegs überall "tot", so wie die meisten deutschen "Großstädte".

Es gibt nur wenige, wo es sich wirklich viele Jahre leben lässt. Düsseldorf gehört neben Köln, Berlin und Hamburg sicher dazu.
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:45 Uhr von mr_shneeply
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
noch schlimmer!!! Hatten wir zunächst noch die Vermutung es handelte sich um einen Osmanen, war es jetzt sogar ein Mettmanner.

Schlimmer wäre hier nur wenn der Täter ein Kölner gewesen wäre. Das würde zwar den Akzent erklären, dann wäre er allerdings am anderen Geschlecht nur mäßig interessiert.
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:49 Uhr von Flaschensammler
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
Das klingt ja mal wieder: ganz nach einem Ölauge. Ich hoffe er wird erwischt und bekommt seine gerechte Strafe. Eine Abschiebung ist ja - leider bei so gut wie keinem mehr möglich, da es alles deutsche* Staatsbürger sind. Ein Hoch auf unsere Gastfreundschaft, die Kulturbereicherung und den dummen deutschen der alles so nimmt wie es kommt. Es wäre langsam Zeit das solchen Leuten die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt wird und diese direkt abgeschoben werden, das dürfte in den meisten Fällen die härteste Strafe sein, auch wenn man von jedem 2. Schwarzkopp hört "Scheiss Deutsche, Scheiss Deutschland usw.".
Sorry an alle vernünftigen Ausländer,die es natürlich auch gibt, aber leider ist es so, dass mir vor allem Südländer Negativ auffallen.
Mal sind es Vergewaltigungen, oft auch Raub, hauptsächlich jedoch sinnlose Schlägereien - diese jedoch auch nur wenn sie in einer grossen Gruppe vertreten sind und mindestens 3 auf einen kommen. Wenn sie in der Gruppe sind haben sie auch eine wesentlich grössere Schnauze zu ihrem Gegenüber. So ist leider meine Erfahrung mit fast allen Arabern und Türken die ich kenne. Diejenigen, die vernünftig sind werden durch den Rest ihrer Landsleute, oder inzwischen auch Deutsche geschimpft in ein schlechtes Licht gerückt.
Ein Hoch auf die Kulturbereicherung und alle die daran teilhaben wollten.

Lieben Gruss vom Flaschensammler
Kommentar ansehen
28.03.2011 16:00 Uhr von Dommo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Oh man! ja, das ist doch mal krank. das sowas in einer grünanlage passieren kann...
Kommentar ansehen
28.03.2011 16:06 Uhr von EvilMoe523
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Mhhh

- ein Phantombild was nicht gezeigt wird (aber angeblich existiert)

- die sehr dürftige Beschreibung, die kaum mehr taugt als "Der Mann hatte eine Nase im Gesicht"

- Der Schrauplatz des Verbrechens, der sehr mutig gewählt wurde, da die Wahrscheinlichkeit, dass dies Jemand mitbekommt eigentlich sehr hoch ist...

-... deutlich höher jedenfalls, dass die erstbeste Person, die man in Düsseldorf am HBF nach dem Weg fragt und der man sich anvertraut, AUSGERECHNET ein Vergewaltiger ist.

Ich will keine mutigen Anschuldigungen machen, aber manchmal lesen sich aktuelle Nachrichten nur noch so, als ob man für Lesestoff etwas erfinden musste, weil ja sonst nichts mehr passiert.
Kommentar ansehen
28.03.2011 18:45 Uhr von Ann-O-Nuem666
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Harte Worte von Judas / wg. Fahndungsfoto und dann auch noch mit Rechtschreibfehlern (dass nach komma mit ss, bitte) ...

fällt einer "Tussi", wie Du hier so schön schreibst, sicherlich auch total leicht, nach einer (ggf. (!) vermeintlichen) Sexualstraftat dieser Tragweite, danach zur Polizei zu wackeln etc. NUR um nicht als "Schlampe" dazustehen.

Ach und Fahndungsfoto/s übrigens hier, falls es noch wen interessiert.

http://www.presseportal.de/...

Wenn das Opfer alles richtig gemacht hat (Untersuchung usw., was ja alles andere als angenehm sein soll), gibt es mit Sicherheit auch Spuren, die beweisen könnten, wenn Gewalt im Spiel war. Und falls dem dann so war, also die Anschuldigung zu Recht gemacht wurde, dann hoffe ich auf eine möglichst lange Strafe und nach Möglichkeit NICHT Einzelhaft... sondern mit mehreren anderen Kerlen, die nicht solche Straftaten begangen haben, wohl aber vom Delikt des Typen in Kenntnis gesetzt werden... clockwork orange fällt mir bei sowas auch noch immer ein.
Kommentar ansehen
28.03.2011 20:04 Uhr von Borgir
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
wer ist den so blöd nachts einen fremden Mann anzusprechen und ihm dann auch noch zu folgen wenn man Ortsfremd ist......

Aber hoffentlich finden sie das Schwein.
Kommentar ansehen
28.03.2011 20:19 Uhr von Ann-O-Nuem666
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
a pro pos blöd: denn schreibt man mit doppel-n: und ortsfremd klein.
Ansonsten natürlich sehr nachvollziehbar & qualifiziert, der Kommentar.

Schon mal daran gedacht, dass das (ggf. vermeintliche) Opfer sich auch sowas denkt wie hätte / könnte / würde ... etc. pp. - da ist sowas, was Du da schreibst, sehr hilfreich / tröstlich etc. (weil ihr das vllt. auch welche so gesagt haben könnten, denk´ ich mal, man kennt ja die Leute...)

Jemandem folgen zwecks Wegbeschreibung, whatever, ist KEINE Einladung zum Körperkontakt bis hin zur evtl. Nötigung oder noch mehr. Niemals!

Na wenigstens "weichst" Du Deine harte Kritik mit Deinem letzten Satz etwas auf.
Kommentar ansehen
28.03.2011 20:24 Uhr von Luisaza
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@Ann: Es ist ja nun wirklich oft genug vorgekommen, dass Frauen angaben vergewaltigt worden zu sein und die ganze Geschichte sich im Nachhinein als Lügenkonstrukt erwies. Ich will hier jetzt nicht mutmaßen was wirklich geschehen ist, aber die ganze Vergewaltigungsgeschichte anzuzweifeln ist gar nicht so weit hergeholt. Falls tatsächlich eine Vergewaltigung stattgefunden hat, sollte der Täter natürlich eine der Tat entsprechende Strafe bekommen, aber Schuldzuweisungen sind zu dem Zeitpunkt vielleicht ein wenig verfrüht.
Kommentar ansehen
28.03.2011 20:34 Uhr von Ann-O-Nuem666
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
und wieviele werden vergewaltigt und zeigen es NICHT an, im Vergleich zu den ja so häufig vorkommenden Lügenkonstrukten? Sicherlich wäre es krass, jemanden einfach so zu beschuldigen, aber mal echt, was hätte denn das (vermeintliche, wenn Du so willst) Opfer davon? NUR um nicht als vermeintliche "Schlampe" dazustehen??? Bißken arm, als Motiv, jemanden offensichtlich Fremden mit sowas zu belasten...
ich kenn halt Leute, denen sowas schon fast und auch welche, denen es passiert ist, schon krass, wie das Trauma die Menschen verändern kann
Kommentar ansehen
28.03.2011 20:42 Uhr von astarixe
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was ist denn das für ne Auflösung? Auf dem pixeligen Foto erkennt den doch nur seine eigene Mutter wieder (und verrät ihn nicht, um die Familienehre zu schützen).Alles, was man auf dem Foto sieht, ist, dass der mutmassliche Vergewaltiger ein Südländer ist.
Kommentar ansehen
29.03.2011 13:03 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hatte ihr erzählt er hat ein Messer? Und sie hat es nicht mal gesehen? Also hatte er kein Messer! Die Geschichte hört sich schon ein wenig komisch an... Und dann mitten in einem Park?! Ich hätte da auch meine Zweifel an der Geschichte.
Kommentar ansehen
29.03.2011 19:27 Uhr von FirstBorg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@cyrus2k1: Ich bin vor 10 Jahren täglich an dem Platz entlang zur Schule gelaufen. Da ist kein Park. Das stehen vielleicht 5 Büsche rum und das sind dann die "Grünanlagen":

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?