28.03.11 14:08 Uhr
 674
 

Braunschweig: Prostituierte trennt Freier im Streit Fingerkuppe ab

Zwischen einem angetrunkenen Freier und einer Prostituierten in Braunschweig eskalierte ein Streit so sehr, dass die Frau dem Mann die Fingerkuppe abtrennte, als sie hinter ihm wütend die Tür zuschlug.

Der 59-Jährige setzte sich daraufhin wohl in einem Schock gefangen auf den Bürgersteig. Die Sanitäter fanden den Mann stark blutend und mit fehlender Fingerkuppe vor, die sie im Türrahmen fanden.

Laut Polizei gab die Prostituierte zu, die Tür wahrscheinlich zu fest zugehauen zu haben. Man konnte den Finger nicht mehr annähen.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Streit, Prostituierte, Finger, Braunschweig, Tür, Freier
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2011 05:51 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Prostituierte trennt ihm den Finger nicht ab. Sondern durch dass heftige Zuchlagen der Türe wurde dem angetrunkenen Freier die Fingerkuppe abgetrennt, da er den Fingen zwischen Tür und Türrahmen gebracht hatte. So liest sich das ganz anderes und entschwächt die Tat der Frau. Ich denke, dass sie den Mann nämlich nicht verletzen wollte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?