28.03.11 12:50 Uhr
 340
 

Millionen in den Sand: Madonnas Schulbauprojekt in Malawi gerät zum Fiasko

Popstar Madonna wollte mit ihrem Engagement dem Afrika-Staat Malawi helfen. Zunächst adoptierte sie zwei Kinder, dann spendete sie Millionen, mit denen eine Mädchenschule gebaut werden sollte.

Seither ist jedoch nicht viel passiert, denn die zuständige Hilfsorganisation "Raising Malawi" hat das Geld bisher eher für fragwürdige Dinge ausgegeben: Golfclubmitgliedschaften, Autos und Büromieten. Bisher wurde für die geplante Schule nur ein symbolischer Grundstein gelegt.

Nun wird Kritik an solch gut gemeinten, aber schlecht gemachten Hilfsprojekten laut. Hilfen von Popstars schaden mehr als sie nützen, denn sie werden nicht zu Ende gedacht. Jetzt versucht man, das restliche Geld in bereits schon existierende Projekte zu stecken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Schule, Madonna, Bau, Malawi, Fiasko
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marius Müller-Westernhagen feiert zum zweiten Mal Hochzeit
G20-Gipfel: Japans First Lady tat gegenüber Trump so, als spräche sie kein Englisch
Usher muss Ex-Geliebter 1,1 Millionen Dollar wegen Herpes nach Sex zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2011 13:11 Uhr von Allmightyrandom
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
da kann man Madonna aber nicht den größten Vorwurf machen - solange "da unten" das Geld immer nur bei wenigen reichen Säcken bleibt macht Spenden generell keinen Sinn - LEIDER.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?