28.03.11 11:15 Uhr
 472
 

Statistik über Hinrichtungen in China veröffentlicht

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat am heutigen Montag ihren neuen Todesstrafen-Jahresbericht veröffentlicht. Aus diesem geht hervor, dass China im Jahr 2010 erneut mehr Menschen hingerichtet hat als alle anderen Staaten der Welt, die Zahlen belaufen sich auf ungefähr 5.000.

In den restlichen Staaten der Welt wurden mindestens 527 Hinrichtungen durchgeführt. In China werden diese jedoch als "Staatsgeheimnis" angesehen und nur selten offiziell bekannt gegeben. Aus diesem Grund gibt es auch dieses Jahr keine genauen Zahlen oder Schätzungen.

Insgesamt wird jedoch eine Rückläufigkeit der Todesstrafe, sowohl in China als auch im Bezug auf den Rest der Welt, festgestellt. 1949 wurde die letzte Todesstrafe in Deutschland vollstreckt, 1981 in der DDR. Der Iran (252) liegt auf dem zweiten Platz der Statistik, die USA belegen mit mit 46 den fünften Platz


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: drmccoy20
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Todesstrafe, Statistik, Amnesty International
Quelle: www.mainpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2011 11:15 Uhr von drmccoy20
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Man kann zu China und der Todesstrafe stehen wie man will, doch in diesem Fall sprechen die Zahlen eine grausame Sprache.
Kommentar ansehen
28.03.2011 12:41 Uhr von Didatus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Iran finde ich schlimmer: Ich meine 5000 Hinrichtungen sind schon viel, aber man sollte das auch mal in Realtion sehen. 5000 Hinrichtungen bei 1,3 Milliarden Einwohnern in China und 252 Hinrichtungen bei 75 Millionen Einwohnern. Da hat der Iran aber eine deutlich schlechtere Statistik und dürfte unangefochten auf Platz 1 liegen und China auf Platz 2.
Ich will die Machenschaften nicht gutheißen, aber man vergisst oft, dass China um einigen größer ist als alle andere Ländern (Ok, zu Indien ist der Unterschied nicht ganz so groß) und durch die Größe hat China sicherlich Probleme, die kein anderes Land so hat. Ich will nicht wissen, wie die Amerikaner regieren würden, wenn die 1,3 Milliaren Einwohner hätten ... oder Frankreich oder Deutschland .. ob das wirklich so viel besser wäre?
Kommentar ansehen
28.03.2011 13:55 Uhr von K.T.M.
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
VR China: Todesurteile werden in China für 68 verschiedene Delikte verhängt, dazu gehören nicht nur Mord, Drogenhandel, Erpressung, Vergewaltigung und politisch oder religiös motivierte Gewaltakte und Terroranschläge, sondern beispielsweise auch "Bestechung", "Betrug mit Kreditkarten, Schecks, Akkreditiven und Versicherungspolicen", "Diebstahl von Benzin", "Geldfälschung", "Herstellung und Vorführung pornographischen Materials", "Plünderung archäologischer Ruinen und Gräber", "schwerer Gemüsediebstahl", "Steuerhinterziehung" oder "Zuhälterei".
Kommentar ansehen
28.03.2011 14:51 Uhr von mahoney2002
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Lukulus: Das ist dort aber so!
In bestimmten Regionen Chinas jemanden das Gemüse zu stehlen, ist wie dir deinen Lohn zu rauben!
Finde es selber aber zu hart, paar Kumpel machen Messebau für Lambo, VW und andere als die in China waren hörten sie aus einem Stadion schüsse, auf die Frage was dort los sei sagte man ihnen dort wären öffentliche Hinrichtungen, wenn sie lust hätten würde man mit ihnen dort hingehen.
Sie haben sich sofort aufgemacht und sind woanders hin wo man die schüsse nicht mehr hören konnte, sie sagten mir das es echt ein bedrückendes Gefühl sei zu wissen das bei jedem Schuss ein Mensch stirbt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?