28.03.11 09:44 Uhr
 220
 

Libyen: Philosoph Bernard-Henri Lévy wirft Muammar al-Gaddafi zeitgenössische Barbarei vor

Nach Meinung des französischen Philosophen Bernard-Henri Lévy betreibt der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi zeitgenössische Barbarei. Wie die Hutu-Milizen in Ruanda bekämpfe er alles Urbane. Zum Glück schreite die internationale Gemeinschaft diesmal rechtzeitig ein.

Der neue deutsche Isolationismus sei ein Verrat an der traditionellen Prinzipien der deutschen Außenpolitik. Außenminister Guido Westerwelle, der seinen engsten Verbündeten die Solidarität verweigert habe, werde daher ebenso gehen müssen wie Gaddafi.

Die Rebellen schätzt Lévy aufgrund seiner direkten Kontakte als säkulare und keineswegs islamistische Kräfte ein. In der Übergangsregierung seien alle Regionen und Stämme - sogar der von Gaddafi- repräsentiert. Ziel seien freie Wahlen und die Erhaltung der Hauptstadt Tripolis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Libyen, Muammar al-Gaddafi, Philosoph, Barbarei, Bernard-Henri Levy
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2011 09:44 Uhr von Babelfisch
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Levy soll entscheidend dazu beigetragen haben, dass Sarkozy seine zögerliche Haltung aufgab und sich zum Eingreifen gegen das Morden des Diktators entschloss. Der Einsatz internationaler Bodentruppen sei nicht geplant und von den Rebellen auch nicht gewollt. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft beschränkt sich auf Luftschläge und gegebenenfalls Waffenlieferungen, wenn dies nötig werden sollte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?