27.03.11 10:40 Uhr
 6.844
 

Fukushima: Strahlung zehn Millionen Mal über dem Normalwert

Wie jetzt bekannt wurde ist die Strahlung von ausgetretenem Wasser am havarierten Reaktorblock 2 in Fukushima zehn Millionen Mal höher als der normale Wert. Es wurden 1.000 Millisievert pro Stunde gemessen. Nun soll für das Abpumpen des radioaktive Wassers gesorgt werden.

Das kontaminierte Wasser soll laut Kabinettssekretär Yukio Edano "fast zweifellos" aus den beschädigten Reaktoren stammen. Sollte tatsächlich der Kern des Reaktors beschädigt sein, könnte es zu einer Kontamination des Grundwassers kommen.

Wegen der hohen Strahlenbelastung sollen laut Tepco die Arbeiten vorerst nicht weitergeführt werden. Es wurden auch erhöhte Werte bei Cäsium und anderen Substanzen gemessen. Eine Beschädigung der Brennstäbe gilt als wahrscheinlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fukushima, Atomkraftwerk, Strahlung, Messung, Normalwert
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2011 10:40 Uhr von Klopfholz
 
+28 | -6
 
ANZEIGEN
Das wird´s jetzt wohl gewesen sein. Es geht offensichtlich nicht mehr darum dem GAU zu verhindern, sondern ihn zu kontrollieren.
Kommentar ansehen
27.03.2011 10:48 Uhr von Klassenfeind
 
+48 | -5
 
ANZEIGEN
Ich denke: die eigentliche Katastrophe nach der Katastophe beginnt jetzt erst richtig..

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
27.03.2011 11:16 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Entscheidend ist nicht Reaktor 1,2,4 sondern 3: http://www.shortnews.de/...



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
27.03.2011 11:19 Uhr von tsuyo
 
+33 | -7
 
ANZEIGEN
Ein: Nanogramm Plutonium kann einen Menschen töten. Afaik sind 5Kg in dem Reaktor drei. Man kann also die Menschheit ca 1000 Mal umbringen wenn man es gerecht verteilt.

Yahooo Atomkraft <3
Kommentar ansehen
27.03.2011 11:23 Uhr von Guschdel123
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
& das kontaminierte Wasser kommt dann wohl wohin? Zufällig wurden vor kurzem noch erhöhte Werte an Strahlung (v.A. Jod-131 und Cäsium-137) im Meerwasser gemessen, wo die herkommen kann sich wohl jeder denken. Frei nach dem Motto: Verdünnen und darauf hoffen, dass so schnell niemand im Meer nachmisst.
Ferner fehlen Angaben zu weitaus schlimmeren Strahlungsteilchen wie Plutonium (Reaktor 3 läuft mit diesem), dessen Halbwertszeit ca. 24.000 Jahre beträgt!
Sollte nun die Strahlung in einem der Reaktoren so hoch werden, dass die Arbeiten tatsächlich abgebrochen werden müssten, kann man Japan begraben: Eine Kühlung der weiteren Reaktoren wäre somit auch unmöglich - der GAU in allen 6 Atommeilern wäre die Folge.
Aber die Medien verbreiten tagtäglich ´´dramatische´´ und ´´noch dramatischere´´ Ereignisse, damit verschweigend, wie ernst die Lage in Fukushima doch wirklich ist.
Kommentar ansehen
27.03.2011 11:31 Uhr von XxX2.0
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
mach sachen....die akw betreiber sagen zwar dat is alles ungefährlich..is nur um das millionenfache überschritten
Kommentar ansehen
27.03.2011 11:58 Uhr von flokiel1991
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@Autor: Der Gau kann auch nichtmehr verhindert werden, da er schon vor einer Woche geschehen ist. Den Supergau versucht man zu verhindern, den kann man allerdings nicht kontrollieren.

1000 Millisievert pro stunde sind schon verdammt viel, vor allem da 5000 sofort tödlich sind.
Kommentar ansehen
27.03.2011 12:32 Uhr von kingoftf
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die: Jungs von Tepco sollten mal die alte Tradition wahren und Harakiri machen.
Unfassbar, wie die um den sprichwörtlichen heißen Brei reden und alles unter den Teppich kehren.
Kommentar ansehen
27.03.2011 12:37 Uhr von Mixuga
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@kingoftf: "Jungs von Tepco sollten mal die alte Tradition wahren und Harakiri machen."

Damit sie der Schande mal schnell entfliehen können? Ne! Das ist ja schon fast eine Gnade. Die Japsen hätten schon längst professionelle Hilfe bekommen können, z.B. von deutschen kerntechnischen Hilfsdienst. Schaut euch mal das Arsenal an Technik an, das dort für solche Notfälle bereitsteht:

http://www.khgmbh.de/...

[ nachträglich editiert von Mixuga ]
Kommentar ansehen
27.03.2011 13:19 Uhr von StefanBD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Mixuga: haben sie so etwas nicht schon angefordert, ich kann mich daran entsinnen das wir maschienen da hin gesandt haben

Und das mit der Schande, ehrlich gesagt wenn juckt es, BP, wurden die typen jehmals richtig zur rechenschaft gezogen? ich glaub nich, selbiges wird hier wohl auch so werden
Kommentar ansehen
27.03.2011 14:26 Uhr von Mi-Ka
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
kingoftf, das ist doch schon lange Klugscheisserallgemeinwissen, dass es nicht Harakiri heisst, sondern Seppuku. ;-)
Kommentar ansehen
27.03.2011 14:43 Uhr von Weltfried
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.03.2011 15:19 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@Weltfried: Hallo Weltfried, dein Kommentar hat mich zum Nachdenken gebracht. Ich denke auch, dass die Kraft des menschlichen Geistes stark unterschätzt wird. Die CIA hat nicht umsonst viele geheime Operationen mit Telekinese und sowas alles gemacht!!!

Man müsste aber einen Weg finden wie man soviele Menschen dazu bringt gleichzeitig sich intensiv zu konzentrieren und versuchen den Block herunterzukühlen. Vielleicht hat ja jemand anderes hier eine Idee...
Kommentar ansehen
27.03.2011 15:23 Uhr von HeinzHaraldGay
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Weltfried: Du hast wohl zu lang an schlechtes Gras gedacht...
Kommentar ansehen
27.03.2011 15:42 Uhr von Zephram
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@flokiel1991: 5 Sievert (=5000 Millisievert) sind nicht sofort tödlich, dafür brauchste nach Angaben der US Army etwa 80 Sievert ^^
Aber es reicht um dich mit 95%+ Wahrscheinlichkeit ein paar Tage lang ekelhaft dahinraffen zu lassen ...

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
27.03.2011 18:38 Uhr von Brecher
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Selbst: wenn sich jemand eine Stunde lang in 1 Sievert aufhält kann man medizinisch immernoch einiges machen, alles wieder dramatisiert damit die Medien weiter was zu schreiben haben. Und die japanische Regierung hat gar keinen Grund irgendwas zu verschweigen, wenns zum Super GAU kommt wird man eh davon erfahren, das wissen die Japaner auch. Dann mal her mit den Minussen der katastrophengeilen SN-User.
Kommentar ansehen
27.03.2011 18:56 Uhr von politikerhasser2
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
guten appetit wünsch ich all denen die noch immer für akw s sind.....lasst euch und euren kindern die meeresfrüchte schmecken allen voran die fischstäbchen.....wundert euch nicht wenn euch über nacht ein zweiter hohlkopf aus der schulter wächst.....love and peace...

und ja, die grünen haben gesiegt, wird wohl eine wende in der politik stattfinden, tschüss merkel......

[ nachträglich editiert von politikerhasser2 ]
Kommentar ansehen
27.03.2011 19:15 Uhr von Aib
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
1000 mSv in einer Stunde: Aus einer Infotabelle:
Bei 400 mSv fangen die Symptome an.
Bei 2000 mSv leidet man schon unter schwerer Strahlenvergiftung, die tödlich Enden kann.
bei 8000 mSv gibt es keine Rettung mehr.

Nur zur Info.
Kommentar ansehen
27.03.2011 19:17 Uhr von sv3nni
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
update: +++ 18.30 Tepco: Strahlung in Reaktorwasser 100.000-fach erhöht +++Tepco hatte in ersten Angaben berichtet, dass das Wasser in dem Turbinenhaus zehn Millionen Mal höher als sonst belastet gewesen sein soll. Tepco macht Messfehler verantwortlich.
Kommentar ansehen
27.03.2011 19:53 Uhr von HansiHansenHans
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
dilettanten! ich glaub die wissen ganz genau wie die situation aussieht. nur hat keiner die eier was zu sagen. warum auch immer?

- eventuell
- geschätzt
- vermutlich
- wahrscheinlich
- könnte
- fast zweifellos
- nahezu

oh messfehler? da waren wohl soviele ziffern das man ich einfach verguckt hat.
anstatt 1.000.000 warens nur 100.000.

oder das war ken fachmann sondern irgend ein entbehrlicher leiharbeiter -.-
Kommentar ansehen
27.03.2011 20:05 Uhr von U.R.Wankers
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ist doch alles halb so wild: wo sind auf einmal die Relativierungs-Schwafler, die immer von der tollen Atomkraft erzählen?
Kommentar ansehen
27.03.2011 22:17 Uhr von politikerhasser2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
apropo meßfehler gib mal ner friseuse nen bauplan und sag ihr sie soll dein haus hochziehen.....so gehts den typen da drüben oder glaubt ihr ernsthaft die schicken da einen rein der mehr als eine murmel im oberstübchen hat???

aber wer noch immer an den osterhasen glaubt, der glaubt wohl auch an so eine geschichte....

love and peace

[ nachträglich editiert von politikerhasser2 ]
Kommentar ansehen
28.03.2011 05:31 Uhr von Matilde
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: frage mich, mit welchem AKW-Unfall dieser in Japan verglichen wird, denn weder Harrisburg, noch Tschernobyl oder Sellafield können als Beispiel herhalten wie es weiter ablaufen wird, ausser, dass in allen Fällen die Zahlen getürkt wurden.
Einige hier scheinen zu wissen, ist doch alles halb so schlimm, andere kühlen schon in Gedanken Brennstäbe mit Eis...
interessant ist nur, was Japan selber an die Öffentlichkeit gibt:

http://www.nhk.or.jp/...
Kommentar ansehen
28.03.2011 10:46 Uhr von mikey081
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso: muss auch die Menschheit zu etwas greifen, dass sie nicht beherscht!?? In der heutigen Zeit, sollte man soweit sein, um andere Option zu haben!!

so long mike
Kommentar ansehen
28.03.2011 16:01 Uhr von McCheck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SUUUPPPAAGAUUUU: Die bei der Reaktorkatastrophe freiwerdenden radioaktiven Stoffe ähneln denen, die auch bei der Atomkatastrophe in Tschernobyl in die Atmospäre gelangten. Es sind die Stoffe Jod 131, Cäsium 137 und Strontium 90. Diese drei sind die gefährlichen Bestandteile radioaktiver Strahlung, die durch einen Atomunfall freigesetzt wird. Momentan im Fokus der Wissenschaftler stehen Jod 131 und Cäsium 137.

Weltweite Verbreitung von Radioaktivität aus Fukushima
Durch den messbaren Zerfall haben radioaktive Partikel die Eigenschaft, sich in der Atmosphäre sehr gut nachweisen und zuordnen zu lassen. So können Forscher auch heute noch die in den 1950er- und 1960er-Jahren unternommenen überirdischen Atombombenversuche mit Proben aus der Luft belegen. Cäsium 137 aus Tschernobyl ist in stark verdünnter Form ebenfalls heute noch in der Ostsee nachzuweisen, in der Nordsee dagegen schon nicht mehr.

Experten rechnen damit, dass eine radioaktive Wolke aus Japan nach Russland getrieben wird. Die russische Wetterbehörde teilte mit, dass eine Wolke mit Cäsium Cs-137-Partikel schon Ende dieser Woche das Kurilen-Archipel erreichen könnte. Die Konzentration von radioaktiven Elementen sei allerdings nicht schädlich für die menschliche Gesundheit.


Naja...egal ...es ist und bleibt eine immense Katastrophe...arme Menschen u.Tiere dort.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?