26.03.11 17:14 Uhr
 333
 

Politik: Universität von Johannesburg beendet Kooperation mit Uni in Israel

Die Universität von Johannesburg hat sich auf Druck von Protesten dazu entschlossen, die 25-jährige Kooperation mit der israelischen Ben-Gurion Universität zu beenden.

Führende südafrikanische Intellektuelle und Akademiker hatten zu dem Boykott aufgerufen. Dieser begründet sich aus politischer Motivation und als Zeichen gegen Israels Politik.

Gegner des Entschlusses bezeichneten die Entwicklung als Bevormundung der Studenten, da diese nicht zu einer Zusammenarbeit gezwungen wurden. Der Entschluss würde damit politische Motive über die Interessen von akademische Partnerschaften stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Israel, Universität, Kooperation, Johannesburg
Quelle: www.huffingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2011 17:14 Uhr von StefanPommel
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Schwierige Frage, aber an sich wenn man 25 Jahre zusammengearbeitet hat und dann plötzlich entdeckt, dass man unzufrieden mit Israel´s Politik ist, ist das irgendwie komisch.
Kommentar ansehen
26.03.2011 23:50 Uhr von sabun
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist: nicht schön für Israel.
Es wäre besser wenn Isreal eine milde Politik betreiben würde.
Kommentar ansehen
27.03.2011 08:23 Uhr von ISRANAT
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Universität von Johannesburg beendet Kooperation m: Vermutlich ist diese Entscheidung für die Israeli keinen verlust.
Schliesslich profitierten die Südafrikaner von den Israeli und nicht umgekehrt.

Langsam aber sicher dreht sich der akademische Stand auf der ganzen Welt zu Torheit und zu unbrauchbaren Hirngespinnsten!!

Israel ist in der Hinsicht souverän. Wenn man bedenkt, dass aus diesem kleinen Volk mehr als 76 Nobelpreisträger hervor gegangen sind, müssen sich die anderen Völker noch schö anstrengen, bis sie das erreichen können.

Zudem ist es für Israel nur einen vorteil, wenn es unnötigen Balast und Hemmschuhe abwerfen kann.

Eigentlich sollten solche Universitäten dann die Konsequenzen ziehen, und alle Prodikute, die in Israel entwickelt wurden, eliminieren.
Hierzu gehört praktisch das ganze, elektronische Potential...
Seien es PC´s, Handys, Memorysticks, HDD´s oder andere, elektronische Geräte, als alles müssten sie in den Abfall werfen. Denn 90% von den Entwicklungen stammen aus Israel. Jede grosse Elektronikfirma unterhält riesige Entwicklungszentren in Israel!!
Kommentar ansehen
27.03.2011 13:36 Uhr von Holst3n
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ISRANAT: Als das Argument mit den 76 Nobelpreisträger kam musste ich lachen, Israel ist schliesslich der "Judenstaat", gaeb es einen Staat der ausschliesslich von Katholiken bewohnt waere, dann haette dieser Staat wahrscheinlich ueber 200 Nobelpreisträger. Was ich damit sagen will, die meisten der Nobelpreisträger sind eingewandert nach Israel, ich behaupte auch das die meisten Russen waren. Wenn man in Wikipedia sich einen Ueberblick uber Listen der Nobelpreisträger nach ihrer Staatsangehörigkeit anzeigen laesst, wird Israel nicht erwaehnt. Aber zurueck zum Thema, das spielt fuer israel keine Rolle, dass die Universität von Johannesburg die Kooperations beendet hat. Da sollte sich die Politik raushalten, 25 Jahre wars kein Problem. Religioese und Politische Ansichten haben in Bildung und Sport nix zu suchen.
Kommentar ansehen
27.03.2011 15:03 Uhr von ISRANAT
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Israel ist schliesslich der "Judenstaat", Ich muss schon sagen, dass Sie ein ausgezeichneter "Schütze" sind. Sie schiessen PERFEKT daneben.

Der "Judenstaat" wird Ihnen in Zukunft noch zu schaffen machen!!
Denn Israel ist nicht irgend ein Land wie jedes andere. Es ist KEIN katholisch orientiertes Land, sondern viel, viel älter als der Kathloizismus sich brüsten kann!!

Israel hat zu seiner Grösse (13 Mio. Juden), die höchste Rate von Nobelpreisträgern. Viele Länder brüsten sich ihrer Nobelpreisträger - welche ihnen JEDISCHE Leute beschert hatten!!

Nehmen Sie das Verhältnis zwischen Juden und Katholiken:
Juden 13 Millionen - 76 Nobelpreise -
Katholiken 900 Millionen - KEINE 200 Nobelpreise!!

Was sagen Sie nun jetzt? Haben Sie immer noch den Grössenwahnsinn auf die Katholiken?

Dabei muss ich Ihnen beipflichten, dass beim grossen Exodus aus Russland mehr als 60% vom akademischen Stand Russland verlassen hatte!!

Wo sind die Russen jetzt?

Wir müssen nicht nur die Wissenschaft in den Kampf werfen.

Sagen Sie mir, wieviele Katholiken haben in der Musik den Stand der jüdischen Spitzenmusiker erreicht?

Dabei muss man immer das Verhältnis zwischen 13 Millionen Juden und 900 Millionen Katholiken berücksichtigen!

Merken Sie langsam, wer in der Welt, als kleine Gruppe mit grossen Leistungen herauskommt?

Ich sage noch einmal. Das Volk Israel ist kein gewöhnliches Volk wie die anderen. Eines Tages werden ALLE Völker über ihr Verhalten gegenüber dem Volk Israel Rechenschaft ablegen müssen!! - und das vor dem höchsten Schöpferg´tt Abrahams, Isaaks und Jakobs!!

[ nachträglich editiert von ISRANAT ]
Kommentar ansehen
27.03.2011 16:28 Uhr von certicek
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Es sollen wohl: noch mehr südafrikanische Universitäten diesem Boykott folgen:


http://bdsmovement.net/...
Kommentar ansehen
27.03.2011 17:04 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Boykott: Sollen doch alle Antisemiten Israel und JEDES jüdische (!!!) Produkt boykottieren. Bitte dann aber konsequent!
Stell euch, wie die Grossvater, vor Geschäfte die Waren aus Israel haben und schreit eure Parolen.

Abgerechnet wird immer zum Schluss.

Zu ISRANAT : Amen Selah! Yeshar Koach!
Kommentar ansehen
27.03.2011 23:50 Uhr von certicek
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Warum sollen die Südafrikaner Antisemiten sein?

Ist die Regierung der Bundesrepublik Deutschland auch antisemtisch?

"Am 14. März 2011 hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadt­entwicklung gegenüber dem Bundestagsabgeordneten und Mitglied des Verkehrsausschusses Michael Groß und anderen schriftlich bestätigt, dass es sich bei dem israelischen Schnellbahnprojekt Tel Aviv-Jerusalem „um ein außenpolitisch problematisches und potentiell völkerrechtswidriges Vorhaben handelt" und „dass es bei diesem politisch sehr sensiblen Projekt keine weiteren Aktivitäten der DB International als Tochter der Deutschen Bahn AG geben wird"."

http://www.kopi-online.de/...
Kommentar ansehen
28.03.2011 08:33 Uhr von Holst3n
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ISRANAT: Lol, fuehlen Sie sich auf den Schlips getreten?
Ich hab den "Judenstaat" nicht schlecht reden wollen. Israel ist auf dem Elektronikmarkt eine Koryphäe. Was ist die Bedingung fuer einen Imigranten in Israel heimisch zu werden? Er muss Jude sein! Nix anderes hab ich gesagt.
Ich finds immer nur recht amuesant wenn die Israelis sich mit Errungenschaften bruesten, die wenn mans mal genau betrachtet nicht zutreffen. Denn saemtliche Nobelpreistrager hatten ihren Preis erhalten als sie noch in einem anderem Land heimisch waren, bevor sie nach Israel ("den Judenstaat") gekommen sind. Das Beispiel mit den Katholiken war dann wohl nicht verstaendlich fuer Sie und andere. Mann koennte es auch so umschreiben, das Scientologie viele Stars herausgebracht hat, was ja genaugenommen nicht stimmt, die waren vorher schon Stars bevor sie zu Scientologie gekommen sind. Comprente?
Kommentar ansehen
28.03.2011 14:22 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@certicek: "Ist die Regierung der Bundesrepublik Deutschland auch antisemtisch?"

Meinst Du etwa die BRD oder die Deutschen lieben Juden oder gar den Staat Israel? Das wäre eine Neuheit in der Geschichte und nicht erst seit der NS-Zeit.

Die Verbindung zum Staat Israel wird doch nur aus historischen Schuldgefühlen aufrecht erhalten.
Kommentar ansehen
28.03.2011 14:28 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Holst3n: Was kümmern Nobelpreisträger, vollkommen gleichgültig.

Es ist nicht die Aufgabe des jüdischen Volkes oder des Staates Israel Nobelpreisträger hervorzubringen.
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:14 Uhr von certicek
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Ich habe eine ganz klare Frage gestellt.
Du hast gelesen, daß die Deutsche Bahn an dem Bauprojekt nicht mehr mitwirken darf - Grund ist die oben genannte Entscheidung. Das bedeutet faktisch auch Boykott.

Oder magst Du darauf nicht antworten?
Kommentar ansehen
28.03.2011 15:21 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@certicek: "Du hast gelesen, daß die Deutsche Bahn an dem Bauprojekt nicht mehr mitwirken darf - Grund ist die oben genannte Entscheidung. Das bedeutet faktisch auch Boykott."

Business, was will man machen? Gab ja mehrere Anbieter.

Andererseits, die Bahn die Juden in den Tod deportiert hat, will jetzt Geschäft mit Israel machen?
Kommentar ansehen
28.03.2011 19:19 Uhr von daguckstdu
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Holst3n: Da kann man nur so antworten!

Zitat Einstein: "Wenn ich mit meiner Relativitätstheorie recht behalte, werden die Deutschen sagen, ich sei Deutscher, und die Franzosen, ich sei Weltbürger. Erweist sich meine Theorie als falsch, werden die Franzosen sagen, ich sei Deutscher und die Deutschen, ich sei Jude."

Es kommt immer nur auf die Sichtweise an, gell! Man dreht es sich wie man es eben braucht! Tut ein Deutscher etwas Böses der Jude ist, dann ist er auf einmal wieder ein Jude!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?