26.03.11 15:39 Uhr
 327
 

Anti-Atomkraft-Demo in deutschen Großstädten

Am heutigen Nachmittag demonstrierten in Berlin, Hamburg, Köln und München mehrere Zehntausend Menschen für den Ausstieg aus der Atomenergie.

Unter dem Motto "Fukushima mahnt: Alle AKW abschalten" marschierten sogar einige prominente Politiker wie Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier, Jürgen Trittin und Renate Künast mit.

Ein Sprecher des Veranstalters geht davon aus, dass es "nur der Auftakt für eine neue starke Anti-AKW-Bewegung" ist. Über 200.000 Menschen in vier großen Städten Deutschlands gaben der Regierung ein klares Zeichen für den AKW-Stopp.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Demo, Demonstration, Atomkraft, Atomenergie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ekel-Deutsche: Aus Eifersucht - Deutscher bestieg seine eigene Tochter
Liegen Beweise für Staatsverrat des ehem. ukr. Präs. Janukovich bei UN vor?
Brexit: Britisches Parlament wird über EU-Verhandlungsergebnis abstimmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2011 15:39 Uhr von Hoch2Datum
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Ein paar Freunde von mir waren auch auf der Demo. Fakt ist aber doch das man nicht ganz auf Atomstrom verzichten kann. Allein der Umwelt zuliebe, regenerative Stromanlagen liefen nur ein Bruchteil des Stroms eines AKWs.
Kommentar ansehen
26.03.2011 16:28 Uhr von artefaktum
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: Muss man so einen Blödsinn verstehen?

Darf man in diesem Land in seinem Leben nur eine Sache kritisch hinterfragen und danach verwirkt man dieses Recht oder wie?

Hier gehen so einigen die Argumente aus, sonst müsste man nicht zu solchen konstruierten Polemiken greifen.
Kommentar ansehen
26.03.2011 17:29 Uhr von artefaktum
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB: Die 10 Cent mehr kommen so oder so. Mit oder ohne Atomkraft. Oder bist du wirklich so naiv zu glauben, Einsparungen würden an die Kunden weitergegeben und nicht etwa in den Gewinn flie