26.03.11 15:13 Uhr
 169
 

London: 400.000 demonstrieren gegen staatliche Kürzungen

In London sind am heutigen Samstag über 400.000 Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Kürzungen der Regierung zu demonstrieren.

Dies ist der größte Protest seit den Protestmärschen gegen den Irak-Krieg. Bei den Demonstranten handelt es sich um Gewerkschaften und Interessengruppen, die unzufrieden mit der aktuellen Regierung sind.

Die Polizei befürchtet, dass sich die Proteste verschärfen und gewaltsame Formen annehmen könnten. Mit 4.500 Beamten versuchen die Sicherheitskräfte dies zu verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: London, Protest, Demonstration, Kürzung
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2011 15:13 Uhr von StefanPommel
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht schlecht das ganze. Sehr gute Sache wenn Bürger ihre Unzufriedenheit über die Politik auch öffentlich deutlich machen und nicht nur heimlich am Küchentisch meckern.
Kommentar ansehen
26.03.2011 19:49 Uhr von certicek
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jedenfalls: können Demos mehr bewirken als Wahlen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?