26.03.11 13:19 Uhr
 189
 

Telekom und Ver.di einigen sich: 3,15 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten

Die Mitarbeiter der Telekom erhalten mehr Geld. Die Schlichtung durch Hamburgs Bürgermeister Henning Voscherau zwischen der Gewerkschaft Ver.di und der Telekom verlief erfolgreich und beide Parteien konnten sich auf ein Ergebnis einigen.

So erhalten die insgesamt 60.000 Angestellten der Telekom ab dem 1. April eine Erhöhung ihrer Bezüge um 3,15 Prozent. Der Tarifvertrag ist nun gültig bis Ende Januar 2012. Auch die bei der Servicegesellschaft angestellten Arbeiter erhalten rückwirkend ab 1. Januar 2011 zwei Prozent mehr Geld.

Die Tarifverhandlungen zwischen Ver.di und der Telekom dauerten bereits seit Anfang dieses Jahres an. Am Beginn forderte die Gewerkschaft noch 6,5 Prozent mehr Geld. Die Telekom war jedoch nur bereit 2,2 Prozent mehr Geld zu zahlen. Vor drei Wochen war die vierte Verhandlungsrunde gescheitert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Telekom, Gehalt, ver.di
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2011 13:19 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
6,5 Prozent gefordert und 3,15 Prozent erhalten. Einige werden sagen "wenigstens etwas", andere "lächerlich". Ich schließe mit den Anderen an. Einfach lächerlich. Dann sollen sie doch die Telekom einfach lahm legen, dann werden auch vernünftige Gehaltserhöhungen erzielt. Davon abgesehen gehören diese Gründungen von Servicegesellschaften verboten. Die werfen ihre Leute raus um sie dann in diesen Gesellschaften zu wesentlich schlechteren Bezügen wieder einzustellen.
Kommentar ansehen
28.03.2011 23:41 Uhr von Dark_Apollo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach Auszahlung: der Dividenden an die Aktionäre, und Millionenschwere Bonusauszahlungen an Vorstandsmitgliedern, bleibt für die MitARBEITER eben nicht viel übrig. Ich kann mir bildlich vorstellen wie sich der Vorstand mit unvorstellbaren Gesichtschmerzen zu den 3,15% Gehaltserhöhung für die Belegschaft gerade so durchringen konnte.

Die Gewerkschaften sind irgendwie zahnlos Tiger geworden. Das was die an Gehaltserhöhungen "rausschlagen" gleicht meistens nicht mal die jährliche Inflation aus. Ganz traurig finde ich, das immer noch West- und Osttarife ausgehandelt werden.

[ nachträglich editiert von Dark_Apollo ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?