25.03.11 23:26 Uhr
 1.000
 

Volvo verbaut "Alcolocks"

Der schwedische Autohersteller bietet seit neuestem gegen Aufpreis den Einbau eines sogenannten "Alcolock"-Geräts. Dieses Gerät prüft vor Fahrtantritt den Atem des Fahrers auf Spuren von Alkohol, bevor es die Fahrt ermöglicht.

In Schweden, wo diese Technik schon verbreitet ist, können Arbeitgeber von ihren Angestellten verlangen, ein solches Gerät in ihr Auto einzubauen. Soweit ist man in Deutschland noch nicht, auch wenn man die Eignung eines solchen Gerätes als Ergänzungsmaßnahme für eine Fahreignungstest prüft.

Während Volvo als einziger Hersteller einen "Alcolock" für 1.000 Euro anbietet, können kaufwillige Besitzer von anderen Automarken Geräte von ACS oder Dräger erwerben, welche mit etwa 1.500 Euro zu Buche schlagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: juli989
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Alkohol, Volvo, Atem
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2011 23:58 Uhr von da-raggy-muffin
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Sollte: in jedem Auto vorhanden sein...Wenn Alk festgestellt werden sollte, sollte der Motor nicht gestartet werden können!

Lässt sich trotzdem umgehen, indem jemand anders pustet....

Aber gute Idee :)
Kommentar ansehen
26.03.2011 01:04 Uhr von Babykeks
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum nicht einfach mit ner Plastiktüte Luf Und warum nicht einfach mit ner Plastiktüte Luft reindrücken?

Wegen der CO2-Werte? Ich bezweifle zwar, dass die Messtechnik in den Dingern clever genug ist, zu erkennen ob es Umgebungsluft oder frische Luft aus den Lungen ist - aber falls doch, gibts schon bald angepasste Druckluft-Dosen... ;)

Oder man bläst einfach vor der Sauftour in ne Tüte und "recycelt". ^^

Mal im Ernst - wie prüft man, ob etwas "frische" ausgeatmete Luft ist? Temperatur? Feuchtigkeit? CO2-Gehalt? Etwas das man nicht faken kann?

[ nachträglich editiert von Babykeks ]
Kommentar ansehen
26.03.2011 02:02 Uhr von Semper_FiOO9
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ansich ne gute Idee, allerdings viel zu einfach zu umgehen :( (wie in den beiden kommentaren über mir beschrieben)+

Da kann man sich die 1000€ auch gleich sparen :)
Kommentar ansehen
26.03.2011 02:10 Uhr von Sampler45
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
an sich klingts nach ner super idee, fragt sich nur was das bringen soll, wer so bescheuert ist im suff fahren zu wollen wird sicherlich nicht nochmal reinpusten...

und wer auch nur ansatzweise in einem weiteren rahmen denkt als 2 minuten weiß´wie bescheuert es wäre in solch einem zustand auto zu fahren, und dementsprechend verzichtet er auch auf die fahrt
Kommentar ansehen
26.03.2011 09:52 Uhr von shathh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Schwachsinn! Jeder vernünftige Autofahrer fährt von sich aus nüchtern und die, die das nicht tun, werden sich auch nicht vom Alkomaten bremsen lassen.
Kommentar ansehen
26.03.2011 10:46 Uhr von Jaecko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Käse: Drück ich mit nem Ballon luft rein, kann ich fahren, obwohl ich dicht bin.
Platzt mir im Auto ne Bierflasche, kann ich evtl. nicht fahren, obwohl ich stocknüchtern bin.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?